Wie wurden die Jahre im republikanischen Kalender nummeriert?

Wie wurden die Jahre im republikanischen Kalender nummeriert?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Der französische republikanische Kalender wurde nach der Revolution geschaffen, um alle religiösen Bezüge aus dem Kalender zu entfernen, aber wie wurden die Jahre darauf gezählt? Der Gregorianische Kalender (der vor der Revolution und nach der Schreckensherrschaft verwendet wurde) zählt Jahre ab der Geburt Christi, daher scheint es mir unplausibel, dass die Radikalen in der Regierung dieses Datierungssystem beibehalten würden. Wie wurden die Jahre in diesem Kalender nummeriert?


Der französische republikanische Kalender begann mit der Jahreszählung am 22. September 1792, dem Tag, an dem die Französische Erste Republik ausgerufen wurde. Jahr war ich das erste Jahr der Republik, und so weiter.

Weitere Informationen zum Design des Kalenders finden Sie auf Wikipedia.


Wie wurden die Jahre im republikanischen Kalender nummeriert? - Geschichte

Diese Autoren weisen auch darauf hin, dass es "in Mayapan am Vorabend der spanischen Eroberung" war, dass die Mayas begannen, ihre Monate von 1 bis 20 zu nummerieren, anstatt von 0 bis 19. Für diese Mayas war der erste Tag des Jahres nicht 0 Pop, sondern eher 1 Pop. In einem solchen System sind die Jahrträger die Tzolkin-Tagesnamen, die mit 1 Pop vorkommen können. Ein solches System wird im Madrider Codex verwendet, wo die Jahrträger Kan, Muluc, Ix, Cauac sind.

Ein drittes System von Jahrträgern, nämlich Akbal, Lamat, Ben, Edznab, wurde berichtet. Drei Systeme von Jahrträgern und zwei Monatsbasen (0 und 1) ergeben sechs mögliche Systeme für den Bezug von Haab-Datum und Tzolkin-Datum. Einige Tzolkin/Haab-Daten sind in einigen Systemen möglich und in anderen nicht, und in allen sechs Systemen ist kein Tzolkin/Haab-Datum möglich.

Bei der Interpretation von Tzolkin/Haab-Daten ist daher zu beachten, ob die Monatsbasiszahl 0 oder 1 ist und welche Jahresträger sind. Von den sechs logisch möglichen Systemen wurden nur vier tatsächlich genutzt, wie die folgende Tabelle zeigt.

Jahresträger Monatsbasis 0 Monatsbasis 1
Ich k
Manik
Eb
Caban
Tikal
(Dresdner Kodex,
Pariser Codex)
System A
(nicht benutzt)
Akbal
Lamat
Ben
Edznab
Campeche System B
(nicht benutzt)
Kan
Muluc
Ix
Cauac
Yucatan
(Madrid-Kodex)
Mayapan

Einige Gelehrte, insbesondere Sir J. Eric S. Thompson ([70], S.127), geben an, dass die Dresdner und Pariser Kodizes das Akbal/Lamat-System der Jahrträger verwenden. Dies ergibt sich aus der Interpretation von "der erste von Pop", um 1 Pop statt 0 Pop zu bedeuten. Wenn diese Interpretation von "Jahresträger" übernommen wird, dann verwendet der Dresdner Kodex das Akbal/Lamat-System, denn die Tatsache, dass nur Ik, Manik usw. mit 0 auftreten können Pop impliziert, dass nur Akbal, Lamat usw. mit 1 . auftreten können Pop. Thompson führt einige Beweise an, dass der 0-Tag eines Monats wirklich der letzte Tag des Vormonats war, so dass 0 Pop wirklich der letzte Tag des alten Jahres war, nicht der erste Tag des neuen Jahres, aber er schlägt vor, dass die Mayas selbst (in diesem späten Stadium ihrer Geschichte) könnten bei solchen Unterscheidungen nachlässig geworden sein. Wie dem auch sei, das in dieser Software verwendete System der Jahresträger interpretiert den 0-Tag eines Monats als den ersten Tag dieses Monats, was impliziert, dass das im Dresdner Kodex verwendete System der Jahresträger Ik/Manik und nicht Akbal/Lamat . ist .


Historische Kalender

Die Kalendersysteme änderten sich im kolonialen Amerika und Europa im 16., 17. und 18. Jahrhundert, was die Datierung von Ereignissen stark beeinflusste. Das Verständnis dieser Veränderungen ist entscheidend, wenn die Familiengeschichte und genealogische Daten richtig erfasst und interpretiert werden sollen, insbesondere im Vergleich zu nationalen und lokalen historischen Ereignissen.

Die Alter Stil Kalendersystem (auch als julianisch Kalender nach Julius Caesar) wurde von der Römerzeit bis 1582 in ganz Europa und anderen Teilen der Welt verwendet. 1582 übernahmen jedoch die römisch-katholische Kirche und Teile Europas den Neuer Stil Kalendersystem (auch als Gregorianisch Kalender nach Papst Gregor XIII., der 1582 ein entsprechendes päpstliches Dekret erließ). Die Monarchien Spanien, Portugal und Frankreich, die maßgeblich mit die römisch-katholische Kirche im Jahr 1582 adoptierte die Neuer Stil Kalendersystem in Europa und in ihren Kolonien in Amerika ab 1582. Andere Monarchien und Zivilgerichte übernahmen nach und nach das Kalendersystem Neuer Stil in den folgenden Jahrzehnten. England, Schottland und die englischen Kolonien in Amerika haben die Neuer Stil Kalendersystem bis 170 Jahre später, 1752 . Einige Organisationen, wie die Society of Friends (Spitzname Quäker), haben den Gregorianischen Kalender nie übernommen und anstatt die Namen der römischen Götter für die verschiedenen Monate zu verwenden, nummerierten sie die Monate nach dem Alter Stil System.

Es gibt erhebliche Unterschiede zwischen den Neuer Stil und der Alter Stil Kalendersysteme. Die Neuer Stil einen Fehler in der korrigiert Alter Stil dass die Schaltjahre falsch berechnet wurden, was die Alter Stil Kalender, um das Sonnenjahr alle vier Jahrhunderte um etwa drei Tage zu verschieben. Wenn ein Land auf die Neuer Stil Kalendersystem wurden mehrere Tage ausgelassen, um den Kalender mit dem aktuellen Sonnenjahr in Einklang zu bringen Alter Stil zum Neuer Stil aufgetreten. Papst Gregor wollte die Neuer Stil Daten, um mit den Daten zu jive, die während der The existierten Erstes Konzil von Nicäa wurde in Nicäa in Bithynien vom römischen Kaiser Konstantin I. 325 n. Chr. einberufen, was ein wichtiges Ereignis in der römisch-katholischen Theologie war, daher wurden 1582 zehn Tage ausgelassen und 1752 elf Tage ausgelassen. Auch in der Neuer Stil System begann am 1. Januar ein neues Jahr, aber im Alter Stil System begann am 25. März, dem Lady's Day, ein neues Jahr.[1] So, 16. Januar 163 3 in der Alter Stil wäre der 6. Januar 163 4 im Neuer Stil, und 16. Januar 1733 im Alter Stilwäre der 5. Januar 1734 im Neuer Stil.

Da Teile Europas die Neuer Stil Kalendersystem im Jahr 1582, aber das anglikanische England und seine Kolonien taten dies erst 1752, von 1582 bis 1752 wurden englische Daten zwischen dem 1. Alter Stil Kalenderdatum, aber mit beiden Alter Stil und Neuer Stil durch einen Schrägstrich getrennte Jahre, z. B. 16. Januar 1633/4). Termine nach dem 25. März wären in beiden Fällen das gleiche Jahr Alter Stil oder der Neuer Stil. In den Aufzeichnungen der Anglikanischen Kirche von England, einschließlich der Aufzeichnungen der Kirche Saint Mary's in Bridport, Dorset, England im 16. und 17. Jahrhundert, wo McOmber Patriarchen angemerkt, Ereignisse zwischen dem 1. Januar und dem 25. März wurden oft unter Verwendung der . geschrieben Alter Stil Datum und beides Alter Stil und Neuer Stil Jahre durch einen Schrägstrich getrennt.

Nachfolgend einige weitere Beispiele:

Old Style New Style English Convention (Old Style mit beiden Jahren)

16. Jan. 1633 6. Jan. 1634 16. Jan. 1633/4

24.03.1650 14.03.1651 24.03.1650/1 (letzter Tag des Alter Stil Jahr)

25. März 1634 15. März 1634 25. März 1634 (erster Tag der Alter Stil Jahr)

28. Juli 1666 18. Juli 1666 28. Juli 1666

Daten, die in den englischen Kolonien von Amerika vor 1752 aufgezeichnet wurden, wurden in Bezug auf die Alter Stil Kalendersystem, die nicht mit spanischen, portugiesischen, französischen und niederländischen Daten zwischen 1582 und 1752 übereinstimmen, und sie stimmen nicht mit den Neuer Stil Kalendersystem, das heute in den Vereinigten Staaten und dem Rest der Welt verwendet wird! Beachten Sie, dass einige Autoren, die sich des unregelmäßigen Übergangs von Land zu Land vom julianischen zum gregorianischen Kalendersystem und den damit verbundenen Datierungsanomalien nicht bewusst sind, Daten in ihren historischen Chronologien der Ereignisse der Alten und Neuen Welt zwischen 1592 und 1752 oft falsch berechnen später in verschiedene genealogische Aufzeichnungen übertragen!

Vergangene Tage verwendet die englische Konvention zum Schreiben von Ereignisdaten aus England, Schottland und Kolonialamerika vor 1752 unter Verwendung des Alter Stil Kalendersystem mit beiden Neuer Stil und Alter Stil Jahre notiert, und Aufnahmedaten nach 1752 unter Verwendung der Neuer Stil wenn nicht anders angegeben. Daher sind Familiengeschichte und genealogische Ereignisdaten (Geburt, Heirat, Tod usw.) vor 1752 nicht identisch mit ihren entsprechenden Neuer Stil Daten/Jahre. Diese müssen natürlich nicht angepasst werden Alter Stil Daten mit aktuellen Daten zu vergleichen ist es nur notwendig, den Unterschied zu erkennen, wenn man englische Daten und Ereignisse mit niederländischen, französischen oder anderen Nationen vergleicht oder versucht, einen bestimmten Wochentag zu bestimmen, nämlich Sonntag, Montag, Dienstag usw. .

[1] Die Geburt Christi wurde durch die römisch-katholische Kirche der 25. Dezember sein sollte, und die unbefleckte Empfängnis Christi wurde neun Monate zuvor auf den 25. März festgelegt. Der 25. März wurde daher Lady's Day genannt und war ein gefeierter religiöser Feiertag sowie der erste Tag des Jahres in Teilen Europas und des kolonialen Amerikas.


Lodges sind nummeriert

Vor 1926 waren die von der Großloge geführten Logenlisten in der Regel alphabetisch oder bezogen sich lose auf die Reihenfolge, in der die Logen ursprünglich die Charter beantragten. 1926 wurde beschlossen, jeder Loge eine eigene Nummer zu geben. Da diese Zahlen rückwirkend angewendet wurden, sind Fehler aufgetreten. Obwohl die Pamrapaugh Lodge of Bayonne, New Jersey zum Beispiel eine der ursprünglich elf Charterlogen war, die bei der Grand Lodge Meeting 1921 anwesend waren, erhielt sie die Nummer 14. An ihrer Stelle erhielt die Wawonaissa Lodge of Fanwood, New Jersey fälschlicherweise die Nummer Zehn. Es ist nicht verwunderlich, dass die Entscheidung getroffen wurde, die Logen zu nummerieren. In den Anfangsjahren der Großloge und des Wimachtendienk gab es eine Tendenz, alles zu nummerieren. Es war eine einfache Möglichkeit, den Überblick über Daten in einem Zeitalter zu behalten, lange bevor es Computer gab.

Große Lodges wie die Unami Lodge in Philadelphia und die Moqua Lodge in Chicago gaben jedem Mitglied eine einzigartige Nummer. Diese Nummer wurde in ihrer jeweiligen Reihenfolge der Mitgliedschaft in der Loge angegeben. Die Großloge verwendete auch Nummern für alle Mitglieder des dritten Grades (Mitglieder der Vigil Honors). Die Praxis der Nummerierung der Logen wurde bis 2004 fortgesetzt.


Kalenderkonverter

Willkommen beim Kalenderkonverter von Fourmilab! Auf dieser Seite können Sie Daten in einer Vielzahl von Kalendern umrechnen, sowohl zivile als auch computerbezogene. Alle Berechnungen werden in JavaScript durchgeführt und in Ihrem eigenen Browser ausgeführt. Der vollständige Quellcode ist in diese Seite eingebettet oder mit dieser verknüpft. Sie können diese Dateien kostenlos auf Ihren eigenen Computer herunterladen und verwenden, auch wenn Sie nicht mit dem Internet verbunden sind. Um die Seite nutzen zu können, muss Ihr Browser JavaScript unterstützen und Sie dürfen die Ausführung dieser Sprache nicht deaktiviert haben. Mal sehen&hellip Wenn das obige Feld &ldquoIhr Browser unterstützt JavaScript&rdquo anzeigt, geben Sie im Geschäft einfach ein Datum in eines der Felder unten ein und klicken Sie auf die Schaltfläche &ldquoBerechnen&rdquo, um dieses Datum in allen anderen Kalendern anzuzeigen.

Gregorianischer Kalender

Der Gregorianische Kalender wurde von Papst Gregor XIII. proklamiert und trat in den meisten katholischen Staaten im Jahr 1582 in Kraft Tagundnachtgleiche ab diesem Datum. Beim Vergleich historischer Daten ist es wichtig zu beachten, dass der Gregorianische Kalender, der heute in westlichen Ländern und im internationalen Handel allgemein verwendet wird, von verschiedenen Ländern zu unterschiedlichen Zeiten übernommen wurde. Großbritannien und seine Kolonien (einschließlich der heutigen Vereinigten Staaten) wechselten erst 1752 zum gregorianischen Kalender, als der Mittwoch, der 2. September im Julianischen Kalender als Donnerstag, der 14. im Gregorianischen Kalender, aufging.

Der Gregorianische Kalender ist eine geringfügige Korrektur des Julianischen. Im Julianischen Kalender ist jedes vierte Jahr ein Schaltjahr, in dem der Februar 29, nicht 28 Tage hat, aber im Gregorianischen, durch 100 teilbare Jahre sind nicht Schaltjahre, es sei denn, sie sind auch durch 400 teilbar. Wie vorausschauend war Papst Gregor! Was auch immer die Probleme von Y2K sein mögen, sie werden keine schlampige Programmierung beinhalten, die davon ausgeht, dass jedes durch 4 teilbare Jahr seit 2000 ein Schaltjahr ist, im Gegensatz zu den vorherigen und folgenden Jahren, die durch 100 teilbar sind. ist ein Schaltjahr. Wie im Julianischen Kalender gelten die Tage als Beginn um Mitternacht.

Die durchschnittliche Länge eines Jahres im Gregorianischen Kalender beträgt 365,2425 Tage im Vergleich zum tatsächlichen Sonnentropenjahr (Zeit von der Tagundnachtgleiche bis zur Tagundnachtgleiche) von 365,24219878 Tagen, so dass der Kalender etwa alle 3300 Jahre einen Fehlertag in Bezug auf das Sonnenjahr akkumuliert. Als reiner Sonnenkalender wird nicht versucht, den Monatsbeginn mit den Mondphasen zu synchronisieren.

Während vor der Einführung des Kalenders im Jahr 1582 nicht richtig von &ldquogregorianischen Daten&rdquo gesprochen werden kann, kann der Kalender auf frühere Daten extrapoliert werden. Dabei verwendet diese Implementierung die Konvention, dass das Jahr vor Jahr 1 das Jahr 0 ist. Dies unterscheidet sich vom julianischen Kalender, in dem es kein Jahr 0 gibt und das Jahr vor Jahr 1 im julianischen Kalender Jahr &minus1 ist. Das Datum 30. Dezember 0 im Gregorianischen Kalender entspricht dem 1. Januar im Julianischen Kalender.

Eine leichte Modifikation des Gregorianischen Kalenders würde ihn noch präziser machen. Wenn Sie die zusätzliche Regel hinzufügen, dass Jahre durch 4000 teilbar sind, sind nicht Schaltjahren ergibt sich ein durchschnittliches Sonnenjahr von 365,24225 Tagen pro Jahr, was im Vergleich zum tatsächlichen mittleren Jahr von 365,24219878 einem Fehler von einem Tag über einen Zeitraum von ca die Rotation der Erde.

Julian Tag

Astronomen müssen im Gegensatz zu Historikern häufig mit Datumsangaben rechnen. Zum Beispiel: Ein Doppelstern geht alle 1583,6 Tage in die Finsternis und seine letzte mittlere Sonnenfinsternis wurde am 17. Oktober 2003 um 21:17 UTC gemessen. Wann ist der nächste? Nun, Sie könnten Ihren Kalender herausholen und Tage zählen, aber es ist viel einfacher, alle fraglichen Mengen in Julianische Tageszahlen umzuwandeln und einfach zu addieren oder zu subtrahieren. Julianische Tage zählen einfach die Tage und den Bruchteil auf, die seit Beginn des verstrichen sind Julianische Ära, die als Beginn am Montag, dem 1. Januar des Jahres 4713 v. u. Z. definiert ist. im Julianischen Kalender. Dieses Datum wird in einem Jahreszyklus definiert, hat aber den zusätzlichen Vorteil, dass alle bekannten historischen astronomischen Beobachtungen positive Julianische Tageszahlen tragen und durch einfache Addition und Subtraktion Perioden bestimmt und Ereignisse extrapoliert werden können. Julianische Verabredungen sind ein bisschen exzentrisch, wenn sie mittags beginnen, aber das gilt auch für Astronomen (und Systemprogrammierer!) Ihre Ergebnisse in einem Kalender, in dem sich das Datum mitten im Arbeitstag nicht ändert. Aber sogar die Julian Day Convention zeugt vom Eurozentrismus der Astronomie des 19. Jahrhunderts&mdashnoon in Greenwich ist Mitternacht auf der anderen Seite der Welt. Aber die Julische Tagesnotation ist so tief in der Astronomie verankert, dass sie in absehbarer Zeit wahrscheinlich nicht verdrängt werden wird. Es ist ein ideales System zum Speichern von Daten in Computerprogrammen, frei von kulturellen Verzerrungen und Diskontinuitäten zu verschiedenen Daten, und kann leicht in andere Kalendersysteme umgewandelt werden, wie der Quellcode für diese Seite veranschaulicht. Verwenden Sie Julianische Tage und Brüche (gespeichert in 64-Bit- oder längeren Gleitkommazahlen) in Ihren Programmen und seien Sie bereit für das Jahr 10.000, 100.000 und 1MM!

Während jedes Ereignis in der aufgezeichneten Menschheitsgeschichte als positive julianische Tageszahl geschrieben werden kann, können all diese Ziffern bei der Arbeit mit zeitgenössischen Ereignissen umständlich sein. EIN Geänderter Julian Day (MJD) wird durch Subtrahieren von 2400000,5 von einer julianischen Tageszahl erzeugt und stellt somit die Anzahl der Tage dar, die seit Mitternacht (00:00) Weltzeit am 17. November 1858 verstrichen sind. Modifizierte julianischen Tage werden häufig verwendet, um die Epoche in Tabellen von . anzugeben Orbitalelemente künstlicher Erdsatelliten. Da vor dem 4. Oktober 1957 keine solchen Objekte existierten, sind alle satellitenbezogenen MJDs positiv.

Julianischer Kalender

Der Julianische Kalender wurde 46 v. Chr. von Julius César proklamiert. und wurde mehreren Modifikationen unterzogen, bevor er im Jahr 8 u. Z. seine endgültige Form erreichte. Der Julische Kalender unterscheidet sich vom Gregorianischen nur durch die Bestimmung der Schaltjahre, da ihm die Korrektur für durch 100 und 400 teilbare Jahre im Gregorianischen Kalender fehlt. Im julianischen Kalender ist jedes positive Jahr ein Schaltjahr, wenn es durch 4 teilbar ist. (Negative Jahre sind Schaltjahre, wenn der absolute Wert geteilt durch 4 einen Rest von 1 ergibt.) Tage beginnen um Mitternacht.

Im Julianischen Kalender hat das durchschnittliche Jahr eine Länge von 365,25 Tagen. verglichen mit dem tatsächlichen Sonnentropenjahr von 365,24219878 Tagen. Der Kalender akkumuliert also alle 128 Jahre einen Fehlertag in Bezug auf das Sonnenjahr. Da es sich um einen reinen Sonnenkalender handelt, wird nicht versucht, den Beginn der Monate mit den Mondphasen zu synchronisieren.

Hebräischer Kalender

Der hebräische (oder jüdische) Kalender versucht, gleichzeitig die Ausrichtung zwischen den Monaten und den Jahreszeiten beizubehalten und die Monate mit dem Mond zu synchronisierenluni-solarkalender&rdquo. Darüber hinaus gibt es Beschränkungen, an welchen Wochentagen ein Jahr beginnen kann, und ansonsten erforderliche zusätzliche Tage in frühere Jahre zu verschieben, um die Länge des Jahres innerhalb der vorgeschriebenen Grenzen zu halten. Dies ist nicht einfach, und die erforderlichen Berechnungen sind entsprechend aufwendig.

Jahre werden klassifiziert als gemeinsames (normal) oder embolisch (Schalt-)Jahre, die in einem 19-Jahres-Zyklus in den Jahren 3, 6, 8, 11, 14, 17 und 19 auftreten Monat von 29 Tagen, &ldquoVeadar&rdquo oder &ldquoAdar II&rdquo, wird am Ende des Jahres nach dem Monat &ldquoAdar&rdquo hinzugefügt, der in solchen Jahren als &ldquoAdar I&rdquo bezeichnet wird. Außerdem können Jahre sein mangelhaft, regulär, oder Komplett, mit 353, 354 oder 355 Tagen in einem gemeinsamen Jahr und 383, 384 oder 385 Tagen in Emboliejahren. Tage beginnen mit Sonnenuntergang, und der Kalender beginnt mit Sonnenuntergang in der Nacht vor Montag, dem 7. Oktober 3761 v. u. Z. im julianischen Kalender oder julianischen Tag 347995.5. Die Tage sind mit Sonntag als Tag 1 bis Samstag: Tag 7 nummeriert.

Die durchschnittliche Länge eines Monats beträgt 29.530594 Tage, was sehr nahe am Mittelwert liegt synodischer Monat (Zeit vom Neumond bis zum nächsten Neumond) von 29.530588 Tagen. Die Genauigkeit ist so groß, dass mehr als 13.800 Jahre vergehen, bis ein einziger Tag zwischen der durchschnittlichen Berechnung des Monatsanfangs und der mittleren Zeit des Neumonds im Kalender liegt. Die Ausrichtung auf das Sonnenjahr ist besser als der Julische Kalender, aber schlechter als der Gregorianische. Die durchschnittliche Länge eines Jahres beträgt 365,2468 Tage im Vergleich zum tatsächlichen Sonnentropenjahr (Zeit von der Tagundnachtgleiche bis zur Tagundnachtgleiche) von 365,24219 Tagen, so dass der Kalender alle 216 Jahre einen Fehlertag in Bezug auf das Sonnenjahr akkumuliert.

Islamischer Kalender

Der islamische Kalender ist ein reiner Mondkalender und besteht aus zwölf abwechselnden Monaten von 30 und 29 Tagen, wobei der letzte 29-Tage-Monat in Schaltjahren auf 30 Tage verlängert wird. Schaltjahre folgen einem 30-Jahres-Zyklus und treten in den Jahren 1, 5, 7, 10, 13, 16, 18, 21, 24, 26 und 29 auf. Als Tage gelten der Beginn bei Sonnenuntergang. Der Kalender beginnt am Freitag, dem 16. Juli 622 u. Z. im Julianischen Kalender, dem Julianischen Tag 1948439.5, dem Tag von Mohammeds Flucht von Mekka nach Medina, wobei der Sonnenuntergang am Vortag als erster Tag des ersten Monats des Jahres 1 n.H.&ndash&ldquo . gerechnet wirdAnno Hegiræ&rdquo&ndashdas arabische Wort für &ldquoseparate&rdquo oder &ldquogo away&rdquo. Die Namen der Tage sind nur ihre Nummern: Sonntag ist der erste Tag und Samstag der siebte Tag gilt als Beginn der Woche am Samstag.

Jeder Zyklus von 30 Jahren enthält somit 19 Normaljahre von 354 Tagen und 11 Schaltjahre von 355, die durchschnittliche Länge eines Jahres ist also ((19 354) + (11 355)) / 30 = 354.365&hellip Tage, mit eine durchschnittliche Monatslänge von 1/12 dieser Zahl oder 29.53055&hellip-Tagen, was dem Mittelwert sehr nahe kommt synodischer Monat (Zeit vom Neumond bis zum nächsten Neumond) von 29.530588 Tagen, wobei der Kalender nur alle 2525 Jahre einen Tag gegenüber dem Mond verschiebt. Da der Kalender auf den Mond und nicht auf das Sonnenjahr festgelegt ist, verschieben sich die Monate in Bezug auf die Jahreszeiten, wobei jeder Monat in jedem nachfolgenden Sonnenjahr etwa 11 Tage früher beginnt.

Der hier vorgestellte Kalender ist der am häufigsten verwendete bürgerliche Kalender in der islamischen Welt für religiöse Zwecke. Monate werden so definiert, dass sie mit der ersten Beobachtung der Neumondsichel beginnen.

Persischer Kalender

Der moderne persische Kalender wurde 1925 übernommen und ersetzte (unter Beibehaltung der Monatsnamen) einen traditionellen Kalender aus dem 11. Jahrhundert. Der Kalender besteht aus 12 Monaten, von denen die ersten sechs 31 Tage sind, die nächsten fünf 30 Tage und der letzte Monat 29 Tage in einem normalen Jahr und 30 Tage in einem Schaltjahr.

Jedes Jahr beginnt an dem Tag, an dem die März-Tagundnachtgleiche um oder nach Sonnenmittag auf dem Referenzlängengrad für die iranische Standardzeit (52°.30' E) auftritt. Die Tage beginnen in der Standardzeitzone um Mitternacht. Es gibt keine Schaltjahrregel 366 Tagejahre wiederholen sich nicht in einem regelmäßigen Muster, sondern treten immer dann auf, wenn diese Anzahl von Tagen zwischen den Tagundnachtgleichen am Referenzmeridian verstreicht. So bleibt der Kalender perfekt auf die Jahreszeiten ausgerichtet. Es wird nicht versucht, Monate mit den Mondphasen zu synchronisieren.

Es gibt einige Kontroversen über den Referenzmeridian, an dem die Tagundnachtgleiche in diesem Kalender bestimmt wird. Verschiedene Quellen zitieren Teheran, Isfahan und den Mittelmeridian der Iran Standard Time, da dort, wo die Tagundnachtgleiche in dieser Implementierung bestimmt wird, der Längengrad der Iran Standard Time verwendet wird, da dies anscheinend das Kriterium ist, das heute im Iran verwendet wird. Da dieser Kalender für alle Jahre vor 1925 u. Z. proleptisch ist, scheinen historische Überlegungen zu den Hauptstädten Persiens und Irans nicht zuzutreffen.

Persischer algorithmischer Kalender

Ahmad Birashk schlug eine alternative Methode zur Bestimmung von Schaltjahren für den persischen Kalender vor. Seine Technik vermeidet die Notwendigkeit, den Zeitpunkt der astronomischen Tagundnachtgleiche zu bestimmen, und ersetzt ihn durch eine sehr komplexe Schaltjahrstruktur. Jahre sind gruppiert in Fahrräder die mit vier normalen Jahren beginnen, nach denen jedes vierte Folgejahr im Zyklus ein Schaltjahr ist. Zyklen sind gruppiert in große Zyklen von entweder 128 Jahren (bestehend aus Zyklen von 29, 33, 33 und 33 Jahren) oder 132 Jahren mit Zyklen von 29, 33, 33 und 37 Jahren. EIN großer großer zyklus besteht aus 21 aufeinanderfolgenden 128-jährigen großen Zyklen und einem abschließenden 132 großen Zyklus, also insgesamt 2820 Jahre. Das Muster der Normal- und Schaltjahre, das 1925 begann, wird sich erst im Jahr 4745 wiederholen!

Das ist nicht der im Iran gebräuchliche Kalender! Es wird hier nur vorgestellt, weil es viele Computerimplementierungen des persischen Kalenders gibt, die ihn verwenden (mit denen Benutzer möglicherweise Ergebnisse vergleichen möchten), und weil seine barocke Komplexität Programmierer wie mich begeistert.

Jeder große große Zyklus von 2820 Jahren enthält 2137 normale Jahre von 365 Tagen und 683 Schaltjahre von 366 Tagen, wobei die durchschnittliche Jahreslänge über den großen großen Zyklus 365,24219852 beträgt. Dies ist so nah am tatsächlichen Sonnentropenjahr von 365,24219878 Tagen, dass dieser Kalender nur alle 3,8 Millionen Jahre einen Fehler von einem Tag akkumuliert. Als reiner Sonnenkalender sind die Monate nicht mit den Mondphasen synchronisiert.

Maya-Kalender

Die Mayas verwendeten drei Kalender, die alle als Hierarchien von Tageszyklen unterschiedlicher Länge organisiert waren. Die Lange Zählung war der wichtigste Kalender für historische Zwecke, der Haab wurde als bürgerlicher Kalender verwendet, während die Tzolkin war der religiöse Kalender. Alle Maya-Kalender basieren auf einer fortlaufenden Zählung von Tagen ohne Möglichkeit, den Kalender mit Sonne oder Mond zu synchronisieren, obwohl der Long Count- und der Haab-Kalender Zyklen von 360 bzw. 365 Tagen enthalten, die ungefähr mit dem Sonnenjahr vergleichbar sind. Basierend auf dem Zählen von Tagen ähnelt der Long Count mehr dem Julian Day-System und zeitgenössischen Computerdarstellungen von Datum und Uhrzeit als andere in der Antike entwickelte Kalender. Ebenfalls deutlich modern im Erscheinungsbild ist, dass Tage und Zyklen von Null an zählen, nicht eins wie in den meisten anderen Kalendern, was die Berechnung von Datumsangaben vereinfacht, und dass für alle Zyklen Zahlen anstelle von Namen verwendet wurden.

Zyklus Zusammengesetzt aus Gesamt
Tage
Jahre
(ca.)
Verwandtschaft 1
uinal 20 kin 20
tun 18 uinal 360 0.986
katun 20 tun 7200 19.7
baktun 20 katun 144,000 394.3
pictun 20 Baktun 2,880,000 7,885
Kalabtun 20 piktun 57,600,000 157,704
kinchiltun 20 Kalabtun 1,152,000,000 3,154,071
alautun 20 Kinchiltun 23,040,000,000 63,081,429

Der Long Count-Kalender ist in der rechts gezeigten Zyklenhierarchie organisiert. Jeder der Zyklen besteht aus 20 der nächst kürzeren Zyklen mit Ausnahme des tun, bestehend aus 18 uinal von jeweils 20 Tagen. Dies führt zu a tun von 360 Tagen, was über bescheidene Intervalle eine ungefähre Ausrichtung mit dem Sonnenjahr beibehält&mdashder Kalender löst sich von der Sonne alle 5 Tage auf tun.

Die Mayas glaubten am Ende eines jeden pictun Zyklus von etwa 7.885 Jahren wird das Universum zerstört und neu erschaffen. Diejenigen mit apokalyptischen Neigungen werden erleichtert feststellen, dass der gegenwärtige Zyklus nicht vor dem Kolumbustag, dem 12. Oktober 4772 im gregorianischen Kalender, enden wird. Apropos apokalyptische Ereignisse: Es ist amüsant zu beobachten, dass der längste der Zyklen im Maya-Kalender, alautun, etwa 63 Millionen Jahre, ist vergleichbar mit den 65 Millionen Jahren seit dem Einschlag, der den Vorhang über den Dinosaurier- und Mdashan-Einschlag in der Nähe der Halbinsel Yucatan fallen ließ, wo fast ein alautun später blühte die Maya-Zivilisation auf. Wenn das Universum zerstört wird und das Ende des Stroms pictun, macht es keinen Sinn, Termine mit den längeren Zyklen zu schreiben, daher verzichten wir hier darauf.

Datumsangaben im Long Count-Kalender werden laut Konvention wie folgt geschrieben:

baktun . katun . tun . uinal . Verwandtschaft

und ähneln damit heutigen Internet-IP-Adressen!

Für zivile Zwecke nutzten die Mayas die Haab Kalender, in dem das Jahr in 18 benannte Zeiträume von jeweils 20 Tagen unterteilt war, gefolgt von fünf Uayeb Tage, die nicht als Teil eines Zeitraums gelten. Termine in diesem Kalender werden als Tagesnummer geschrieben (0 bis 19 für reguläre Zeiträume und 0 bis 4 für die Tage des Uayeb) gefolgt vom Namen der Periode. Dieser Kalender hat kein Konzept von Jahreszahlen, er wiederholt sich einfach am Ende des kompletten 365-Tage-Zyklus. Folglich ist es bei einem Datum im Haab-Kalender nicht möglich, den Long Count oder das Jahr in anderen Kalendern zu bestimmen. Der 365-Tage-Zyklus bietet eine bessere Ausrichtung auf das Sonnenjahr als der 360-Tage-Zyklus tun der langen Zählung, aber ohne einen Schaltjahrmechanismus verschiebt sich der Haab-Kalender etwa alle vier Jahre um einen Tag in Bezug auf die Jahreszeiten.

Die Maya-Religion beschäftigte die Tzolkin Kalender, bestehend aus 20 benannten Zeiträumen von 13 Tagen. Im Gegensatz zum Haab-Kalender, bei dem die Tagesnummern bis zum Ende der Periode inkrementiert werden, zu welchem ​​Zeitpunkt der nächste Periodenname verwendet und die Tageszählung auf 0 zurückgesetzt wird, laufen die Namen und Zahlen im Tzolkin-Kalender parallel weiter. An jedem darauffolgenden Tag wird die Tagesnummer um 1 erhöht und bei Erreichen von 13 auf 0 zurückgesetzt, und der nächste im Zyklus von zwanzig Namen wird daran befestigt. Da 13 nicht gleich 20 teilt, gibt es also insgesamt 260 Tagesnummern und Periodennamen, bevor sich der Kalender wiederholt. Wie beim Haab-Kalender werden Zyklen nicht gezählt und man kann daher in anderen Kalendern ein Tzolkin-Datum nicht in ein eindeutiges Datum umwandeln. Der 260-Tage-Zyklus bildete die Grundlage für religiöse Maya-Ereignisse und hat keinen Bezug zum Sonnenjahr oder Mondmonat.

Die Mayas spezifizierten häufig Daten mit beide die Kalenderdaten von Haab und Tzolkin wiederholen sich nur alle 52 Sonnenjahre.

Indischer Zivilkalender

Eine verwirrende Vielfalt an Kalendern wurde und wird auf dem indischen Subkontinent verwendet. 1957 verabschiedete das Kalenderreformkomitee der indischen Regierung den Nationalen Kalender Indiens für zivile Zwecke und definierte darüber hinaus Richtlinien zur Standardisierung der Berechnung des religiösen Kalenders, der auf astronomischen Beobachtungen basiert. Der bürgerliche Kalender wird heute in ganz Indien für administrative Zwecke verwendet, aber eine Vielzahl religiöser Kalender bleibt in Gebrauch. Hier stellen wir den Zivilkalender vor.

Der Nationale Kalender von Indien besteht aus 12 Monaten. Der erste Monat, Caitra, beträgt 30 Tage in normalen und 31 Tage in Schaltjahren. Darauf folgen fünf aufeinanderfolgende 31-Tage-Monate, dann sechs 30-Tage-Monate. Schaltjahre im indischen Kalender fallen in die gleichen Jahre wie im Gregorianischen Kalender, die beiden Kalender haben somit die gleiche Genauigkeit und bleiben synchron.

Jahre im indischen Kalender werden ab dem Beginn der Saka-Ära gezählt, der Tagundnachtgleiche vom 22. März des Jahres 79 im gregorianischen Kalender, bezeichnet als Tag 1 des Monats Caitra des Jahres 1 in der Saka-Ära. Der Kalender wurde offiziell am 1. Caitra, 1879 Saka Ära, oder 22. März 1957 Gregorianisch angenommen. Da sich Jahr 1 des indischen Kalenders von Jahr 1 des Gregorianischen unterscheidet, um festzustellen, ob ein Jahr im indischen Kalender ein Schaltjahr ist, addieren Sie 78 zum Jahr der Saka-Ära und wenden Sie dann die gregorianische Kalenderregel auf die Summe an.

Französischer republikanischer Kalender

Der französische republikanische Kalender wurde durch ein Dekret vom La Convention Nationale am gregorianischen Datum 5. Oktober 1793 und trat am folgenden 24. November in Kraft, an welchem ​​Tag Fabre d' glantine dem Konvention die Namen für die Monate. Es verkörpert den revolutionären Geist von &ldquoOut with the old! Eingebettet in das gnadenlos rationale!&rdquo, das später im Jahr 1795 das metrische System von Maßen und Maßen hervorbrachte, das sich als haltbarer als der republikanische Kalender erwiesen hat.

Der Kalender besteht aus 12 Monaten zu je 30 Tagen, gefolgt von einer fünf- oder sechstägigen Ferienzeit, der Jours Compl mentaires oder sans-culottes. Monate sind in vier Jahreszeiten gruppiert, die drei Monate jeder Jahreszeit enden mit den gleichen Buchstaben und reimen sich miteinander. Der Kalender beginnt am gregorianischen Datum 22. September 1792, der Tagundnachtgleiche im September und dem Datum der Gründung der Ersten Republik. Dieser Tag wird als erster Tag des Monats Vend miaire im Jahr 1 der Republik bezeichnet. Die folgenden Jahre beginnen an dem Tag, an dem die Tagundnachtgleiche im September auftritt, gerechnet am Pariser Meridian. Die Tage beginnen um die wahre Sonnenmitternacht. Ob die sans-culottes Zeitraum fünf oder sechs Tage umfasst, hängt vom tatsächlichen Datum der Tagundnachtgleiche ab. Folglich gibt es keine Schaltjahrregel an sich: 366 Tagejahre wiederholen sich nicht regelmäßig, sondern folgen dem Diktat der Astronomie. So bleibt der Kalender perfekt auf die Jahreszeiten ausgerichtet. Es wird nicht versucht, Monate mit den Mondphasen zu synchronisieren.

Der republikanische Kalender ist insofern selten, als er kein Konzept einer Sieben-Tage-Woche hat. Jeder 30-Tage-Monat ist in drei unterteilt Jahrzehnte von jeweils zehn Tagen, von denen der letzte d cadi, war Ruhetag. (Das Wort &bdquod cade&rdquo kann Englischsprachige verwirren, das französische Substantiv, das zehn Jahre bezeichnet, ist &ldquod cennie&rdquo.) Die Namen der Tage im d cade werden aus ihrer Zahl in der Zehn-Tage-Reihenfolge abgeleitet. Die fünf oder sechs Tage des sans-culottes trage nicht die Namen der d cade. Stattdessen erinnert jeder dieser Feiertage an einen Aspekt des republikanischen Geistes. Das Letzte, jour de la R volution, tritt erst in Jahren von 366 Tagen auf.

Napoleon schaffte am 1. Januar 1806 den republikanischen Kalender zugunsten des Gregorianischen Kalenders ab. So wurde Frankreich, eines der ersten Länder, das den Gregorianischen Kalender (im Dezember 1582) übernahm, das einzige Land, das ihn später aufgab und dann wieder annahm . Während des Pariser Kommune-Aufstands 1871 wurde der republikanische Kalender wieder kurz verwendet.

Das ursprüngliche Dekret, mit dem der republikanische Kalender eingeführt wurde, enthielt einen Widerspruch: Es definierte das Jahr als den Tag der wahren Herbst-Tagundnachtgleiche in Paris beginnend, schrieb jedoch weiterhin einen vierjährigen Zyklus vor, der la Franciade, dessen viertes Jahr enden würde mit le jour de la R volution and hence contain 366 days. These two specifications are incompatible, as 366 day years defined by the equinox do not recur on a regular four year schedule. This problem was recognised shortly after the calendar was proclaimed, but the calendar was abandoned five years before the first conflict would have occurred and the issue was never formally resolved. Here we assume the equinox rule prevails, as a rigid four year cycle would be no more accurate than the Julian calendar, which couldn't possibly be the intent of its enlightened Republican designers.

ISO-8601 Week and Day, and Day of Year

The International Standards Organisation (ISO) issued Standard ISO 8601, &ldquoRepresentation of Dates&rdquo in 1988, superseding the earlier ISO 2015. The bulk of the standard consists of standards for representing dates in the Gregorian calendar including the highly recommended &ldquoYYYY-MM-DD&rdquo form which is unambiguous, free of cultural bias, can be sorted into order without rearrangement, and is Y9K compliant. In addition, ISO 8601 formally defines the &ldquocalendar week&rdquo often encountered in commercial transactions in Europe. The first calendar week of a year: week 1, is that week which contains the first Thursday of the year (or, equivalently, the week which includes January 4th of the year the first day of that week is the previous Monday). The last week: week 52 or 53 depending on the date of Monday in the first week, is that which contains December 28th of the year. The first ISO calendar week of a given year starts with a Monday which can be as early as December 29th of the previous year or as late as January 4th of the present the last calendar week can end as late as Sunday, January 3rd of the subsequent year. ISO 8601 dates in year, week, and day form are written with a &ldquoW&rdquo preceding the week number, which bears a leading zero if less than 10, for example February 29th, 2000 is written as 2000-02-29 in year, month, day format and 2000-W09-2 in year, week, day form since the day number can never exceed 7, only a single digit is required. The hyphens may be elided for brevity and the day number omitted if not required. You will frequently see date of manufacture codes such as &ldquo00W09&rdquo stamped on products this is an abbreviation of 2000-W09, the ninth week of year 2000.

In solar calendars such as the Gregorian, only days and years have physical significance: days are defined by the rotation of the Earth, and years by its orbit about the Sun. Months, decoupled from the phases of the Moon, are but a memory of forgotten lunar calendars, while weeks of seven days are entirely a social construct&mdashwhile most calendars in use today adopt a cycle of seven day names or numbers, calendars with name cycles ranging from four to sixty days have been used by other cultures in history.

ISO 8601 permits us to jettison the historical and cultural baggage of weeks and months and express a date simply by the year and day number within that year, ranging from 001 for January 1st through 365 (366 in a leap year) for December 31st. This format makes it easy to do arithmetic with dates within a year, and only slightly more complicated for periods which span year boundaries. You'll see this representation used in project planning and for specifying delivery dates. ISO dates in this form are written as &ldquoYYYY-DDD&rdquo, for example 2000-060 for February 29th, 2000 leading zeroes are always written in the day number, but the hyphen may be omitted for brevity.

All ISO 8601 date formats have the advantages of being fixed length (at least until the Y10K crisis rolls around) and, when stored in a computer, of being sorted in date order by an alphanumeric sort of their textual representations. The ISO week and day and day of year calendars are derivative of the Gregorian calendar and share its accuracy.

Unix time() Wert

Development of the Unix operating system began at Bell Laboratories in 1969 by Dennis Ritchie and Ken Thompson, with the first PDP-11 version becoming operational in February 1971. Unix wisely adopted the convention that all internal dates and times (for example, the time of creation and last modification of files) were kept in Universal Time, and converted to local time based on a per-user time zone specification. This far-sighted choice has made it vastly easier to integrate Unix systems into far-flung networks without a chaos of conflicting time settings.

Many machines on which Unix was initially widely deployed could not support arithmetic on integers longer than 32 bits without costly multiple-precision computation in software. The internal representation of time was therefore chosen to be the number of seconds elapsed since 00:00 Universal time on January 1, 1970 in the Gregorian calendar (Julian day 2440587.5), with time stored as a 32 bit signed integer (long in early C implementations).

The influence of Unix time representation has spread well beyond Unix since most C and C++ libraries on other systems provide Unix-compatible time and date functions. The major drawback of Unix time representation is that, if kept as a 32 bit signed quantity, on January 19, 2038 it will go negative, resulting in chaos in programs unprepared for this. Unix and C implementations wisely (for reasons described below) define the result of the time() function as type time_t, which leaves the door open for remediation (by changing the definition to a 64 bit integer, for example) before the clock ticks the dreaded doomsday second.

C compilers on Unix systems prior to 7th Edition lacked the 32-bit long Typ. On earlier systems time_t, the value returned by the time() function, was an array of two 16-bit ints which, concatenated, represented the 32-bit value. This is the reason why time() accepts a pointer argument to the result (prior to 7th Edition it returned a status, not the 32-bit time) and ctime() requires a pointer to its input argument. Thanks to Eric Allman (author of sendmail) for pointing out these historical nuggets.

Excel Serial Day Number

Spreadsheet calculations frequently need to do arithmetic with date and time quantities&mdashfor example, calculating the interest on a loan with a given term. When Microsoft Excel was introduced for the PC Windows platform, it defined dates and times as &ldquoserial values&rdquo, which express dates and times as the number of days elapsed since midnight on January 1, 1900 with time given as a fraction of a day. Midnight on January 1, 1900 is day 1.0 in this scheme. Time zone is unspecified in Excel dates, with the NOW() function returning whatever the computer's clock is set to&mdashin most cases local time, so when combining data from machines in different time zones you usually need to add or subtract the bias, which can differ over the year due to observance of summer time. Here we assume Excel dates represent Universal (Greenwich Mean) time, since there isn't any other rational choice. But don't assume you can always get away with this.

You'd be entitled to think, therefore, that conversion back and forth between PC Excel serial values and Julian day numbers would simply be a matter of adding or subtracting the Julian day number of December 31, 1899 (since the PC Excel days are numbered from 1). But this is a Microsoft calendar, remember, so one must first look to make sure it doesn't contain one of those bonehead blunders characteristic of Microsoft. As is usually the case, one doesn't have to look very far. If you have a copy of PC Excel, fire it up, format a cell as containing a date, and type 60 into it: out pops &ldquoFebruary 29, 1900&rdquo. News apparently travels sehr slowly from Rome to Redmond&mdashever since Pope Gregory revised the calendar in 1582, years divisible by 100 have nicht been leap years, and consequently the year 1900 contained no February 29th. Due to this morsel of information having been lost somewhere between the Holy See and the Infernal Seattle monopoly, all Excel day numbers for days subsequent to February 28th, 1900 are one day greater than the actual day count from January 1, 1900. Further, note that any computation of the number of days in a period which begins in January or February 1900 and ends in a subsequent month will be off by one&mdashthe day count will be one greater than the actual number of days elapsed.

By the time the 1900 blunder was discovered, Excel users had created millions of spreadsheets containing incorrect day numbers, so Microsoft decided to leave the error in place rather than force users to convert their spreadsheets, and the error remains to this day. Note, however, that only 1900 is affected while the first release of Excel probably also screwed up all years divisible by 100 and hence implemented a purely Julian calendar, contemporary versions do correctly count days in 2000 (which is a leap year, being divisible by 400), 2100, and subsequent end of century years.

PC Excel day numbers are valid only between 1 (January 1, 1900) and 2958465 (December 31, 9999). Although a serial day counting scheme has no difficulty coping with arbitrary date ranges or days before the start of the epoch (given sufficient precision in the representation of numbers), Excel doesn't do so. Day 0 is deemed the idiotic January 0, 1900 (at least in Excel 97), and negative days and those in Y10K and beyond are not handled at all. Further, old versions of Excel did date arithmetic using 16 bit quantities and did not support day numbers greater than 65380 (December 31, 2078) I do not know in which release of Excel this limitation was remedied.

Having saddled every PC Excel user with a defective date numbering scheme wasn't enough for Microsoft&mdashnothing ever is. Next, they proceeded to come out with a Macintosh version of Excel which uses an entirely different day numbering system based on the MacOS native time format which counts days elapsed since January 1, 1904. To further obfuscate matters, on the Macintosh they chose to number days from zero rather than 1, so midnight on January 1, 1904 has serial value 0.0. By starting in 1904, they avoided screwing up 1900 as they did on the PC. So now Excel users who interchange data have to cope with two incompatible schemes for counting days, one of which thinks 1900 was a leap year and the other which doesn't go back that far. To compound the fun, you can now select either date system on either platform, so you can't be certain dates are compatible even when receiving data from another user with same kind of machine you're using. I'm sure this was all done in the interest of the &ldquoefficiency&rdquo of which Microsoft is so fond. As we all know, it would take a computer almost forever to add or subtract four in order to make everything seamlessly interchangeable.

Macintosh Excel day numbers are valid only between 0 (January 1, 1904) and 2957003 (December 31, 9999). Although a serial day counting scheme has no difficulty coping with arbitrary date ranges or days before the start of the epoch (given sufficient precision in the representation of numbers), Excel doesn't do so. Negative days and those in Y10K and beyond are not handled at all. Further, old versions of Excel did date arithmetic using 16 bit quantities and did not support day numbers greater than 63918 (December 31, 2078) I do not know in which release of Excel this limitation was remedied.


What Is the Current Year in the Chinese Calendar?

The current 60-year cycle started on 2 Feb 1984. That date bears the name bing-yin in the 60-day cycle, and the first month of that first year bears the name gui-chou in the 60-month cycle.

This means that the year wu-yin, the 15th year in the 78th cycle, started on 28 Jan 1998. The 20th year in the 78th cycle, started on 1 Feb 2003.

The following are dates for Chinese/Lunar New Year’s day:

Chinese yearZodiac animalGregorian calendar
4693BoarJanuary 31, 1995
4694RatFebruary 19, 1996
4695OxFebruary 7, 1997
4696TigerJanuary 28, 1998
4697Hare/RabbitFebruary 16, 1999
4698DragonFebruary 5, 2000
4699SnakeJanuary 24, 2001
4700PferdFebruary 12, 2002
4701Ram/SheepFebruary 1, 2003
4702MonkeyJanuary 22, 2004
4703RoosterFebruary 9, 2005
4704HundJanuary 29, 2006
4705BoarFebruary 18, 2007
4706RatFebruary 7, 2008
4707OxJanuary 26, 2009
4708TigerFebruary 10, 2010
4709Hare/RabbitFebruary 3, 2011
4710DragonJanuary 23, 2012
4711SnakeFebruary 10, 2013
4712PferdJanuary 31, 2014
4713Ram/SheepFebruary 19, 2015
4714MonkeyFebruary 9, 2016
4715RoosterJanuary 28, 2017
4716HundFebruary 16, 2018
4717BoarFebruary 5, 2019
4718RatJanuary 25, 2020


The Days Of The Week And The Months In The Bible

Daniel 7:25
25 He shall speak pompous words against the Most High,
Shall persecute the saints of the Most High,
And shall intend to change times and law.
Then the saints shall be given into his hand
For a time and times and half a time.

Times & Laws

Except for the Sabbath, the individual days of the week have no names

but just numbers in the Bible.

The 1st day of the week- Sunday

The 2nd day of the week- Monday

The 3rd day of the week- Tuesday

The 4th day of the week- Wednesday

The 5th day of the week- Thursday

The 6th day of the week- Friday

The Shabbath- Saturday

The Greek word used for the “Sabbath” in the original Greek manuscripts of the

New Testament “Sabbato” is the same name used for Saturday in Greek even today.

Look also at the similarities in the names used for Saturday in other languages

and the Sabbath (list below pic).

Arabic: Sabet

Armenian: Shabat

Bosnian: Subota

Bulgarian: Sabota

Corsican: Sàbatu

Croatian: Subota

Czech: Sobota

Greek: Sabbato

Hebrew: Shabbat

Indonesian: Sabtu

Italian: Sabato

Latin: Sabbatum

Polish: Sobota

Portuguese: Sábado

Russian: Subbota

Serbian: Subota

Slovak: Sobota

Slovene: Sobota

Somali: Sabti

Spanish: Sabado

Sudanese: Saptu

Ukrainian: Subota

In at least 108 different languages the name for the 7th day Shabbath

corresponding to our Saturday, is a word meaning “rest day”.

Days & planets

The names of the days we use, were names for the sun, the moon and

the 5 visible planets, all of which were associated with pagan deities.

The sun, moon and the planets were also Roman pagan gods…

Deuteronomy 4:19

19 And take heed, lest you lift your eyes to heaven, and when you see the sun,

the moon, and the stars, all the host of heaven, you feel driven to worship them

and serve them, which the Lord your God has given to all the peoples under the

whole heaven as a heritage.

The names of the days of the week and their meanings are as follows:

Sonntag

Literally the sun day, in honor of the sun god.

Montag

The moon day, in honor of the moon god.

Dienstag

The planet Mars, in honor of the god Mars.

The Saxons named this day after their god Tiw and called it

Tiw’s day. “Tuesday” comes from the name of this Saxon god.

Wednesday

The planet Mercury, later named in honor of the Teutonic Gott

Wedn or Woden.

Donnerstag

The planet Jupiter, later named in honor of the Teutonic god Thor.

Freitag

The planet Venus, later named in honor of the Teutonic goddess

Frigg or Freia.

Saturday

The planet Saturn, in honor of the Roman god Saturn.

Proverbs 18:2
2 A fool has no delight in understanding,
But in expressing his own heart.

Planetary week

But how did this planetary week come to be so commonly used in the world ??

And also in the Christian world ??

The early followers of Yeshua (Jesus) had the biblical seven-day week with its

numbered 6 weekdays and the Shabbath.

On 3rd century AD the Roman Emperor Constantine created a new religion

Christianity- suitable for all and for his political reason.

Also, on the 3rd century AD biblical week began to give way to the planetary week.

And thus, gradually this pagan institution was engrafted on Christianity…

The use of planetary names by Christians attests the growing influence of

astrological speculations introduced by new Christian converts from paganism.

Even today the followers of Yeshua (Jesus) still keep the Shabbaths instead of

Link –> Christianity & Churchianity

Planetary week & pagan gods

This planetary week with its days named after pagan deities is not of

God Almighty did create the week with seven days, but He merely

numbered the days one through seven. Genesis 1—2:3

The only day He named was the 7th day-

When does the date begin in the Bible ??

In the Bible when Yahweh our God created time,

He first created night and then day.

Julian/ Gregorian calendar day is calculated from midnight to midnight,

while the biblical day is from sunset to sunset.

From nightfall to nightfall

Therefore, a biblical calendar date begins with the night beforehand.

While a day in the secular calendar begins and ends at midnight,

a biblical day goes from nightfall to nightfall.

Also, the Shabbath begins on sunset at Friday night and ends on

Nehemiah 13:19

19 So it was, at the gates of Jerusalem, as it began to be dark before the Sabbath,

that I commanded the gates to be shut, and charged that they must not be opened

Then I posted some of my servants at the gates,

so that no burdens would be brought in on the Sabbath day.

…from evening to evening…

The months in the Bible

After the Israelians were exiled to Babylonia in 586 BC, they adopted some

Babylonian names for the months of the year and they are also used in the Bible.

The names of the months in the Bible are:

1. Abib (March- April)

Babylonian name Nisan Exodus 13:4

2. Ziv (April- May)

Babylonian name Iyyar 1 Kings 6:1

3. 3rd (May- June)

Babylonian name Sivan Esther 8:9

4. 4th (June- July)

Babylonian name Tammuz (also a false god`s name !!)

5. 5th (July- August)

Babylonian name Av

6. 6th (August- September)

Babylonian name Elul Nehemiah 6:15

7. Ethanim (September- October)

Babylonian name Tishri 1 Kings 8:2

8. Bul (October- November)

Babylonian name Cheshvan 1 Kings 6:38

9. 9th (November- December)

Babylonian name Chislev Zachariah 7:1

10. 10th (December- January)

Babylonian name Tebeth Esther 2:16

11. 11th (January- February)

Babylonian name Shebat Zechariah 1:7

12. 12th (February- March)

Babylonian name Adar Esther 3:7

13. 13th

Babylonian name Adar II *

(* Additional month added during Leap Years about every 3rd year.

There are 7 leap years in a 19 year cycle.)

Science determines that a moon revolution lasts roughly about 29.5 days,

and because of this reason, a biblical month lasts 29 or 30 days.

Yahweh our God’s New Year starts in the spring when the nature is coming back to life. Pope Gregory’s calendar from the 1500’s has us starting New Year in rainy dead and cold winter.

The biblical year began with the new moon when the barley harvest was in the stage

of ripening which was called Abib in the Bible.

Abib is the state which is, in between the stage of green colour ripening grain and

completely ripe golden streaks of grain.

It is the stage when the grain is a light yellowish colour.

Abib (= “green ears”) barley discovered in the land of Israel.

The new moon

This means that the 1st day of the biblical year could fall on any day in the season

The month of Abib is usually the month that the Spring/ Vernal Equinox happens.

The new month or moon is proclaimed when there is a new moon which is identified

by the first visible sliver of the moon in the sky.

The period between biblical new years have 12 or 13 new moons.

The sliver of the new moon was sighted in Israel.

Julian & Gregorian calendars

As far back as 153BC, Roman consuls came to power on January 1st.

In 45BC, when Julius Caesar introduced the Julian Calendar, January 1st became

the official new year of the Roman Empire which has continued to be so,

This ancient Julian Calendar which went through a few refinements in the year 1582

by Roman Catholic Pope Gregory XIII, is now known as the Gregorian Calendar.

January 1st, remains from more than 2000 years ago, as the beginning of the

Roman Year, a creation of the Roman Empire.

The names of the months and their meanings are as follows:

Januar

Januarius, in honor of the Roman god Janus

Februar

Februarius, in honor of the Roman festival of general expiation and

Purification

März

Martius, in honor of the Roman god Mars

April

Aprilis, which was derived from aperio, a Latin verb meaning öffnen.

The month is so called because it is the month when the earth opens to

Produce new fruits

Kann

Maius, in honor of the Greek goddess Maia

Juni

Junius, in honor of the Roman goddess Juno

Juli

Julius, in honor of Roman emperor Julius Caesar

August

Augustus, in honor of Roman emperor Augustus Caesar

The rest of the months- September, October, November, December-

are derived from the Latin words for the numerals

7 (septem), 8 (octo), 9 (novem) and 10 (decem).

They were the 7th, 8th, 9th, and 10th months of the old Roman calendar

before July and August were inserted ahead of them.

One could ask whether knowing the biblically accurate dates really matter ??

Or whether there is any value in understanding and studying these things and

knowing both the similarities and differences in Julian/ Gregorian calendar and

We shall not throw the Julian/ Gregorian calendar away.

But we need to learn Yahweh our God’s Calendar and use His days and ways

to worship, honor and draw close to Him.

It is the same Calendar which Yeshua (Jesus) used.

The lack of knowledge of His calendar has led to so many misunderstandings

and mistakes in our walk with Him.

…and the Shabbaths.

It is better to follow Yahweh our God than any man.

It is better to follow Yahweh our God’s Word than any man’s word.

And it is better to follow Yahweh our God’s Calendar than any man made calendar.


Presidents & VPs / Sessions of Congress

3 Resigned Dec. 28, 1832, to become United States Senator

11 First Vice President nominated by the President and confirmed by the Congress pursuant to the 25th amendment to the Constitution took the oath of office on Dec. 6, 1973 in the Hall of the House of Representatives

13 Nominated to be Vice President by President Gerald R. Ford on Aug. 20, 1974 confirmed by the Senate on Dec. 10, 1974 confirmed by the House and took the oath of office on Dec. 19, 1974 in the Senate Chamber


Local History’s Days Are Numbered

Change is a constant in Greater Los Angeles. You aren’t really a local until somewhere you love becomes something completely different or just disappears. But as Westside real estate prices jumped from expensive to exorbitant, local history’s days were numbered.

Louie’s of Mar Vista: This neighborhood hangout abandoned its Cajun-inspired menu for high-end pub food in September before promptly closing earlier this month, its owner blaming the Venice Boulevard road diet for a drop in sales.

Abbot’s Habit: Abbot Kinney Boulevard lost a part of its soul in June when high rents forced this welcome-all-comers coffee shop to shut down after 24 years.

Venice Beach Freakshow: All the tourists on the boardwalk couldn’t save this family business from getting the boot in April to make way for more creative office space.

Vidiots: A treasure trove of some 50,000 titles (including many you won’t find on the streaming services that eroded its viability), Santa Monica’s last video store rolled credits in February after 30 years on Pico Boulevard.

Danny’s Venice: This restaurant showcasing Venice history became a relic in Novem-ber 2016 due to increasing business costs.

Border Grill: Pioneering celebrity chefs Susan Feniger and Mary Sue Milliken let their lease expire in October 2016 after 26 years in Santa Monica.

Panini Grill: This casual Marina Marketplace eatery flew under the L.A. culinary radar for years, but locals appreciated its friendly service and healthy Italian fare until the summer of 2016.

Café 50’s: History felt real at this popular Lincoln Boulevard diner, which closed after a fire in June 2016.

Real Food Daily: The standard-bearer of vegan dining in Santa Monica for 24 years closed in April 2016 amid a rent dispute.

La Fiesta Brava: This family-run restaurant served locals for 23 years before rising rents forced it to move off Rose Avenue in late 2015. Around the same time, the once bohemian Rose Café reopened as a more upscale concept.

Nikki’s: The neighborhood sports bar on Market Street was among many Venice businesses that closed in mid-2015 to make way for Snapchat expansion. The same thing later happened to Tlapazola Grill.

The WitZend: This inspired anchor of the Westside music scene closed abruptly in May 2015, preceded by the demise of The Talking Stick und The Good Hurt.

Santa Monica Museum of Art: A rent increase amid a spat over Bergamot Station redevelopment sent the museum packing for downtown L.A.’s Arts District in April 2015.

Culver City Ice Arena: This classic American ice-skating rink gave rise to Olympic stars and countless childhood memories over 52 years, but was unable to renew its lease after the rent reportedly doubled in 2014.

Pepy’s Galley: Despite rallies and petitions to save it, the humble diner inside Mar Vista Lanes for 44 years got the boot in June 2014 to make way for bowling alley upgrades. In Westchester, KJ’s Diner & Restaurant met the same fate in 2015 when El Dorado Lanes became Bowlero.

Just Tantau: Carol Tantau opened her funky boutique eight years before Abbot Kinney Boulevard got its name. Its early 2014 departure due to rising rents (on the heels of Jin Patisserie) was a sign of more gentrification-related goodbyes to come, including the original Hal’s Bar & Grill in April 2015 and Joe’s Restaurant in February 2016.

The Ocean Park Omelette Parlour: The beloved family diner on Main Street cracked its first egg in 1977 and its last in December 2013, citing a “drastic” rent increase.

Outlaws Bar & Grille: A Culver Boulevard landmark since 1984, its November 2013 closure for indeterminate redevelopment continues to leave a hole in the commercial heart of Playa del Rey.

The Buggy Whip: La Tijera Boulevard’s 1950s steakhouse with a full-time piano man closed abruptly in October 2013, the lot now slated for new apartments.

The Ships Store: This homey staple of the Marina del Rey boating community survived 40 years until redevelopment spelled its doom in April 2013.

Old Venice Post Office: The 1939 Windward Circle landmark sold to film producer Joel Silver in 2012 (and with it, a 50-year lease on its “Story of Venice” mural). Stalled redevelopment financing has left the place a construction site ever since.


How were years numbered on the Republican Calendar? - Geschichte

Morgen  is the Start of the first month of the Year and a countdown to Passover

  The Lord said to Moses and Aaron in Egypt,  " This month is to be for you the first month, the first month of your year"

 I often mention that God's calendar is NOT like any other calendar on earth today.  It is not the Roman calendar that we follow, or the equally pagan Jewish calendar that many churches believe is the calendar of God.  To read more about God's Calendar click here .  There is a mistake that those who follow a Jewish calendar has made, and that refers to the word for new moon.  That is a mistranslation, as the proper rendering should be NEW MONTH, as I did in The Plain Truth's Red Letter Bible.

The Hebrew word ' chodesh ', which is Strong's Exhaustive Concordance simply means "new" or to "rebuild." Chodesh does not mean "new moon". It means 'new' with an implication that a month is about to begin again.

Originally, when the earth had a perfect 360 day rotation around the sun, and the moon's journey around the earth was exactly 30 days (today it is 29.5 days), new moons where on the new months. The calendar was in balance. However, probably after the flood, the weight of water slowed the earth rotational spin (this is NOT mentioned in the Bible) to 365.25 days a year and the moon's rotation to the present one of 29.5 days.

The ancients noticed that the months were no longer 30 days and the years were not 360 days, but now over 365. A calendar needed to be made to reflect this. Egypt made the first perfect calendar, one Moses was very familiar with, which had 12 - 30 day months and then 5 days at the end of the year that did not count. This is also seen in Enoch's calendar (see illustration on left).God's calendar was like the Egyptian one except that year no longer started on the first day of summer, but on the first day of spring. Springtime is the birth of the new year in nature, as morning is the start of the day as well. The term for new moon became "new month" as the new moons and new months no longer matched up. This is not hard to conceive as the English word for month comes from moon! Yet our months have nothing to do with new moons! The same applies to God's calendar.

Evidence of God’s calendar beginning in the Spring is found in the Roman calendar itself and is actually hidden in plain sight.  The Roman calendar has most of its months named after pagan gods or Roman emperors for example: January honors Janus, the god of beginnings/endings and gateways, and August honors Caesar Augustus). However, only the first 8 months are named this way (January to August).  The last 4 months do not have specific names, but just generic names signifying what the number of month it is: September = 7 th month October = 8 th month November = 9 th month December = 10 th month.  When we count backwards from the 7 th month of September to when the 1 st month must be, we find that it is in March – the Spring.  The existence of the numbered months still in today’s Roman calendar is a leftover from God’s calendar which begins in the Spring.  In the Bible, just as only the 7 th day of the week is named while all others are numbered, the only month that is named is the 1 st month while all others are numbered (note that the modern Hebrew calendar names the months based from their Babylonian captivity).  So we can clearly see that the first calendar – God’s calendar, began in the Spring and was overlaid with the Roman calendar which began in January, the middle of winter. (Quelle)

God declares that the month of the Abib is the first month of the year, occurring on March 20th.  The month of the Abib sets the course of God’s sacred calendar with the beginning of His holy feast days which are special appointed times for the children of God to observe.  These holy feast days outline the salvation plan of God with the Messiah Yeshua/Jesus as the central focus in all of them.  Abib is when we observe Passover and the Feast of Unleavened Bread

Happy NEW MONTH & NEW YEAR!

Kommentare

Morgen  is the Start of the first month of the Year and a countdown to Passover

  The Lord said to Moses and Aaron in Egypt,  " This month is to be for you the first month, the first month of your year"

 I often mention that God's calendar is NOT like any other calendar on earth today.  It is not the Roman calendar that we follow, or the equally pagan Jewish calendar that many churches believe is the calendar of God.  To read more about God's Calendar click here .  There is a mistake that those who follow a Jewish calendar has made, and that refers to the word for new moon.  That is a mistranslation, as the proper rendering should be NEW MONTH, as I did in The Plain Truth's Red Letter Bible.

The Hebrew word ' chodesh ', which is Strong's Exhaustive Concordance simply means "new" or to "rebuild." Chodesh does not mean "new moon". It means 'new' with an implication that a month is about to begin again.

Originally, when the earth had a perfect 360 day rotation around the sun, and the moon's journey around the earth was exactly 30 days (today it is 29.5 days), new moons where on the new months. The calendar was in balance. However, probably after the flood, the weight of water slowed the earth rotational spin (this is NOT mentioned in the Bible) to 365.25 days a year and the moon's rotation to the present one of 29.5 days.

The ancients noticed that the months were no longer 30 days and the years were not 360 days, but now over 365. A calendar needed to be made to reflect this. Egypt made the first perfect calendar, one Moses was very familiar with, which had 12 - 30 day months and then 5 days at the end of the year that did not count. This is also seen in Enoch's calendar (see illustration on left).God's calendar was like the Egyptian one except that year no longer started on the first day of summer, but on the first day of spring. Springtime is the birth of the new year in nature, as morning is the start of the day as well. The term for new moon became "new month" as the new moons and new months no longer matched up. This is not hard to conceive as the English word for month comes from moon! Yet our months have nothing to do with new moons! The same applies to God's calendar.

Evidence of God’s calendar beginning in the Spring is found in the Roman calendar itself and is actually hidden in plain sight.  The Roman calendar has most of its months named after pagan gods or Roman emperors for example: January honors Janus, the god of beginnings/endings and gateways, and August honors Caesar Augustus). However, only the first 8 months are named this way (January to August).  The last 4 months do not have specific names, but just generic names signifying what the number of month it is: September = 7 th month October = 8 th month November = 9 th month December = 10 th month.  When we count backwards from the 7 th month of September to when the 1 st month must be, we find that it is in March – the Spring.  The existence of the numbered months still in today’s Roman calendar is a leftover from God’s calendar which begins in the Spring.  In the Bible, just as only the 7 th day of the week is named while all others are numbered, the only month that is named is the 1 st month while all others are numbered (note that the modern Hebrew calendar names the months based from their Babylonian captivity).  So we can clearly see that the first calendar – God’s calendar, began in the Spring and was overlaid with the Roman calendar which began in January, the middle of winter. (Quelle)

God declares that the month of the Abib is the first month of the year, occurring on March 20th.  The month of the Abib sets the course of God’s sacred calendar with the beginning of His holy feast days which are special appointed times for the children of God to observe.  These holy feast days outline the salvation plan of God with the Messiah Yeshua/Jesus as the central focus in all of them.  Abib is when we observe Passover and the Feast of Unleavened Bread


Schau das Video: NIROJ-B Feat. SAAD - DA BICHIN دا بجین - نیروژ بی