Beschlagnahme ARS-26 - Geschichte

Beschlagnahme ARS-26 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ergreifen

(ARS-26: dp. 1.940, 1. 213'6", T. 30', dr. 14'4", s. 14.8
k.; kpl. 120, ein. 4 40mm. AA; kl. Taucher)

Seize wurde am 28. September 1943 von der Basalt Rock Co., Napa, Kalifornien, aufgelegt und am 8. April 1944 vom Stapel gelassen; gesponsert von Frau Louis Perkins; und am 3. November 1944 in Vallejo, Kalifornien, unter dem Kommando von Lt. Herman B. Conrad in Dienst gestellt.

Nach Reparaturen und Shakedown meldete sich das Bergungsschiff am 11. Mai 1945 in San Francisco zum Dienst. Am 2. Juni traf Seize mit drei Pontonbrücken im Schlepptau vor der Einfahrt zu Pearl Harbour ein. Seize meldete sich für den Dienst bei Service Force Squadron 2 und verbrachte einen arbeitsreichen ersten Monat mit Reparaturen, Radar-Störexperimenten, Patrouillen und Abschleppen.

Am 10. Juli machte sich das Bergungsschiff mit APL~43 im Schlepptau für die Marshallinseln auf den Weg und traf am 22. in Eniwetok ein. Seize verließ Eniwetok am 4. August mit PB-46 im Schlepptau und begleitet von Avoyel (ATF-150). Sie erreichte Guam am 13. August.

Am 14. August machte sich Seize, immer noch mit PB-46, im Konvoi nach Okinawa Shima auf den Weg. Dort ankerte sie am 22., wurde am nächsten Tag von PB-46 abgelöst und half vom 27. August bis 11. September bei der Bergung von Oberrender (DE-344).

Seize verließ Okinawa am 17. September. Zwei Tage später mit einem Konvoi in Shanghai ankommend, unterstützte das Bergungsschiff die dortigen Hafenaktivitäten, indem es nach einem verlorenen Anker suchte und Wailer (DD-466) beim Wechseln der Liegeplätze half. Am 10. Oktober verließ Seize in Begleitung des PC-491 Shanghai nach Pusan, Korea. Nachdem das Schiff unterwegs zwei gehörnte Minen durch Schüsse versenkt hatte, erreichte das Schiff am 13. Pusan. Zwei ähnliche Minen wurden versenkt, als Seize am 16. Oktober nach Shanghai zurückkehrte.

Für den Rest des Jahres arbeitete Seize entlang des Jangtse, beseitigte Hindernisse, bergte, schleppte und suchte. Auf dem Weg nach Kichow wurde das Bergungsschiff am 22. Oktober in der Nähe eines kleinen Jangtse-Dorfes von einem Maschinengewehr beschossen. Sie erwiderte das Feuer mit 40-Millimeter- und .50-Kaliber und machte eine halbe Stunde später weiter, als sich alles beruhigt hatte. An ihrem Fockmast wurde ein Volltreffer und auf Backbordseite mehrere Querschläger festgestellt, weitere Schäden an Schiff oder Besatzung blieben jedoch aus.

Am 26. und 28. Januar 1946 pflanzte Seize die Boje im Marine-Wasserflugzeuggebiet bei Lunghwa neu an. Am 11., 18. und 20. Februar sowie am 4., 7., 21. und 29. März verlegte Seize ein Unterwassertelefonkabel von San Clemente (AG-79) zum Marinestützpunkt Shanghai.

Die Beschlagnahme verließ chinesische Gewässer am 31. März und ankerte am 4. April in Yokosuka, Japan. Das Bergungsschiff holte am 8. August APL-51 im Schlepptau ab und nahm Kurs auf die Hawaii-Inseln, um am 26. Pearl Harbor zu erreichen.

Seize traf am 4. Juni in San Francisco ein. Am 28. Juni 1946 außer Dienst gestellt und der Küstenwache übergeben, wurde sie am 13. November 1946 von der Marineliste gestrichen.


Nachdem die Küstenwache 1939 den United States Lighthouse Service übernommen hatte, wurden die Pläne für die USLS Wacholder Klasse von 177   ft (54   m) Bojen-Tender wurden auf 180   ft (55   m) geändert. Diese wurden in drei Klassen gebaut. Die Kaktus (A) Klasse hatte 12 Schiffe, die Mesquite (B) Klasse hatte sechs, und die Iris (C) Klasse hatte 20. Zwanzig wurden auf einer von zwei Werften in Duluth, Minnesota gebaut. [2]

Zitrusfrüchte wurde am 29. April 1942 bei der Marine Iron & Shipbuilding Corporation in Duluth niedergelegt. Sie wurde am 15. August 1942 vom Stapel gelassen und am 3. April 1943 in Dienst gestellt. [1] [2]

Zweiter Weltkrieg

USCGC Zitrusfrüchte wurde im April 1943 zunächst dem Neunten Bezirk zugeteilt. Mit Heimathafen in Detroit, Michigan, sollte der Kutter für allgemeine Navigationshilfen und Eisbrechen auf den Großen Seen eingesetzt werden.

Der Kutter wurde am 15. September 1943 dem Alaska-Sektor, Northwestern Sea Frontier, zugeteilt. Die Bauarbeiten an der LORAN-Kette im Westen der Aleuten begannen in der zweiten Hälfte des Jahres 1943. Ab November 1943 trafen Männer und Material an den Standorten 62 (Sitka) ein. 63 (Amchitka) und 64 (Attu). Zitrusfrüchte und zwei Liberty-Schiffe, SS George Flavel und SS McKenzie, transportierte Bautrupps der Küstenwache, um Quonset-Hütten für die Bauabteilung "A" in Massacre Bay, Attu und Baxter Cove, Adak, zu errichten. Das Entladen in Adak erfolgte mit 5' x 7' Stahlponton-Bargen. Sie trafen am 24. Dezember 1943 ein. Starke Bodenwellen machten das Entladen vom Kutter zum Lastkahn prekär. Trotz der Möglichkeit einer plötzlichen Böe fuhren beide Kähne gegen Sonnenuntergang an den Strand. Dann wurden provisorische Flutlichter montiert und die Löscharbeiten bis 12.00 Uhr am Weihnachtstag fortgesetzt. Als der Sturm an Intensität zunahm, Zitrusfrüchte konnte ihren Ankerplatz nicht halten und musste nach Massacre Bay zurückkehren, bis der Sturm am 2. Januar 1944 nachließ. [1] [4]

Anfang Februar 1944 fegte ein fünftägiger Sturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 125   mph (201   km/h) über die Massacre Bay. Bei Attu, Zitrusfrüchte holte neun Mann aus einem überschwemmten Armeeschlepper ohne Verlust und versenkte dann den untergehenden Schlepper mit Schüssen. Zitrusfrüchte half auch dabei, ein Liberty-Schiff vom Strand zu holen, nachdem es von einem schweren Sturm an Land getrieben worden war. Zitrusfrüchte kam am 7. Februar 1944 in Ketchikan an. [1]

Am 20. Februar, Zitrusfrüchte wurde entsandt, um zu helfen Maria D die am Point St. Alban's Reef schwer auf Grund gelaufen war. Mit Unterstützung von USCGC Schierling und LT-151. Maria D wurde wieder aufgeflogen. Nachdem sie einige Fracht abgeworfen hatte, konnte sie nach Ketchikan weiterfahren. Am 27. Februar 1944, Zitrusfrüchte wurde zur Unterstützung des Armeeschleppers USAT . entsandt ST-169 in Bedrängnis in der Chatham Strait, nachdem er seine Krippe verloren hatte.

Am 17. Oktober 1944 Zitrusfrüchte verließ Petersburg, um ATS . Hilfe zu leisten Braunschweig in Wrangell Narrows auf Grund gelaufen. Zitrusfrüchte zog sie über Wasser und diese fuhr aus eigener Kraft weiter. Zitrusfrüchte verbrachte den Rest des Krieges mit der Durchführung von Navigations-, Logistik- und Schiffsbegleitaufgaben in den Gewässern des Südwestens von Alaska. [1]

Nachkriegszeit

Von Kriegsende bis 29. Juni 1964 Zitrusfrüchte war weiterhin in Ketchikan stationiert und führte Navigationshilfen durch. Am 9. September 1948, Zitrusfrüchte assistierte MV Kaledonien im Idaho-Inlet. Ab 29󈞋 Oktober 1948 unterstützte die Ausschreibung USNS   Mission Santa Cruz. [1]

Vom 13./821119 Februar 1950, Zitrusfrüchte suchte in der Nähe der Wrangell Narrows nach einem vermissten Flugzeug der USAF. Während des 25󈞇 August 1950 unterstützte der Kutter den Lastkahn Bisco 3 in der Nähe von Ratzer Hafen und einem Fischerboot Vermay in der Nähe von Cape Muzon und schleppte den Motorschlepper ab Chichagof in der Nähe von Kap Chacon. [1]

Am 19. Mai 1951, Zitrusfrüchte eskortiert USCGC Weiße Stechpalme nach Ketchikan, nachdem dieser auf einen Felsen gestoßen war. Am 25. Mai 1951, Zitrusfrüchte unterstütztes Fischereifahrzeug Dolores in der Nähe von Point Gardner und vom 21. bis 27. Juli 1951 Zitrusfrüchte nach einem vermissten kanadischen Douglas DC-4-Flugzeug gesucht. [1]

Während des 15. Januar 1952, Zitrusfrüchte eskortiert USCGC Cahoon nach Sitka. Am 8. Juni 1952 schleppte der Kutter das Fischereifahrzeug Pionier nach Ketchikan und unterstützte das Fischereifahrzeug Hobo in der Nähe von Lincoln Island am 13. August 1952. Zehn Tage später, am 23. August 1952 Zitrusfrüchte half dem Fischereifahrzeug Cinuk im Behmkanal. [1]

Am 24. August 1953 half es dem Schlepper Saturn seinen verlorenen Schlepper bei 56° 25' N, 14° 28' W zurückholen. Zitrusfrüchte verbrachte dann den 25. August 1953 damit, einen Scow zu suchen, zu finden und nach Ketchikan zu schleppen. Am 13. Oktober 1953, Zitrusfrüchte half den geerdeten APL-55 in der Nähe des gefährlichen Flusses. [1]

Vom 30. Juni 1964 bis 1979 Zitrusfrüchte war in Kodiak, Alaska, stationiert und betrieb von dort aus Navigationshilfen. Am 12. Februar 1965 lokalisierte sie zwei sowjetische Fischerboote 3,4   mi (5,5   km) von US-Territorium. Nachdem sie ihnen mitgeteilt hatte, dass sie in US-Territorialgewässer eingedrungen waren, brachen sie auf. [1]

Am 8. März 1965 wurde die Zitrusfrüchte 's Crew bekämpfte ein Feuer auf MV Kalaikh vor Alaska und schleppte sie nach Kodiak. Am 3. Mai 1965, Zitrusfrüchte transportierte einen Seemann vom sowjetischen Fischereifahrzeug Churkzn zur Insel Kodiak. [1]

Am 6. Februar 1967 wurde das Fischereifahrzeug Astronaut wurde an der Küste der Insel Akutan auf den Aleuten zerstört. Ihre vier Besatzungsmitglieder erreichten das Ufer und überlebten. Zwei Skiffs – je eines von den Schiffen Honig B und Menschikow – wurden zerstört, als sie versuchten, sie zu erreichen, alle vier Besatzungsmitglieder an Bord der Skiffs überlebten und schlossen sich an Astronaut 's vier Besatzungsmitglieder am Strand. Das Fischereifahrzeug Amerikanischer Stern rettete vier von ihnen, und Flugzeuge warfen Zelte und Schlafsäcke auf die anderen vier ab. Letztlich, Zitrusfrüchte kam am Tatort an und rettete sie. [5]

Vom 24. bis 26. Januar 1968 war die Besatzung von Zitrusfrüchte bekämpfte ein Feuer auf dem japanischen Motorschiff Seifu Maru in Dutch Harbor, Alaska. Am 9. August 1968 assistierte sie dem in Seenot geratenen Motorschiff Dantzler nach Dantzler lief auf Grund und sie begleitete Dantzler von der Nähe von Cook Inlet nach Homer, Alaska. [1]

USCGC Zitrusfrüchte nach Umbau zum mittelschweren Kutter

Am 1. April 1969, Zitrusfrüchte einen Patienten vom Fischereifahrzeug geflogen Zulyo Maru vor Alaska. Am 8. Mai 1970 schleppte sie das behinderte Fischereifahrzeug ab Shirley Rose zu Kodiak. Am 20. Oktober 1970, Zitrusfrüchte 's Crew rettete 31 [Leute aus der gestrandeten Fähre Tustumena in der Nähe von Kodiak. [1]

Am 19. Januar 1974 Zitrusfrüchte nach vermissten Besatzungsmitgliedern des Fischtrawlers gesucht John und Olaf im Golf von Alaska.

Am 27. Februar 1979, Zitrusfrüchte in den Ouzinkie Narrows zwischen Kodiak Island und Spruce Island auf ein versunkenes Objekt gestoßen. Obwohl es keine Verletzten gab, erlitt das Schiff erheblichen Schaden. Im März 1979 Zitrusfrüchte wurde zu einem mittelschweren Kutter umgebaut. [1]

Mittlerer Dauermessereinsatz

Nach ihrer Umstellung auf einen mittellangen Dauerschneider, Zitrusfrüchte ' Heimathafen war Coos Bay, Oregon. Die Mission des Kutters war in erster Linie Strafverfolgung und Suche und Rettung. Zu ihren Haupttätigkeiten bei der Strafverfolgung gehörte das Entern von in- und ausländischen Fischereifahrzeugen. [1]

Nachdem er am 1. Januar 1985 versucht hatte, ein Internat zur Drogensuche zu schicken, Zitrusfrüchte wurde von der panamaischen MV . gerammt Pacific Star 680 & 160 Meilen (1.094 & 160 km) südwestlich von San Diego. Pacific Star wurde von seiner Besatzung versenkt. Sieben Besatzungsmitglieder wurden gerettet und 1.000   lb (454   kg) Marihuana wurden beschlagnahmt. [1] [6] [7]


Taucher (ARS-5) Klasse: Fotografien

Klicken Sie auf das kleine Foto, um eine größere Ansicht desselben Bildes anzuzeigen.

In der Nähe des Marinewerfts von Mare Island am 7. November 1943.
Der Doppel-Königspfosten achtern mit zwei Auslegern war Teil des ursprünglichen Designs dieser Klasse und wurde an den ersten fünf Einheiten montiert (vier von den Briten bestellt, darunter Gear und Diver).

Foto Nr. Unbekannt
Quelle: U.S. Naval History and Heritage Command

In Cherbourg, Frankreich, ca. August 1944 neben einem dort von den Deutschen versenkten Schiff.
Beachten Sie ihren Twin Kingpost mit zwei Auslegern achtern.

Foto Nr. 80-G-256076
Quelle: U.S. National Archives, RG-80-G

Im Napa River, Kalifornien, am 11. November 1943 etwa eine Woche vor der Indienststellung.
Dieses Schiff, das zweite dieses Typs, das für die US-Marine bestellt wurde, wurde mit einem modifizierten Achtern ausgestattet, das aus einem einzigen Königspfosten mit zwei längeren Auslegern bestand. Einer der Ausleger wurde bald gelöscht und wurde zum Standardgerät für den Rest der Klasse.

Foto Nr. 19-N-57116
Quelle: U.S. National Archives, RG-19-LCM

Im Napa River, Kalifornien, am 11. November 1943 etwa eine Woche vor der Indienststellung.

Foto Nr. 19-N-57115
Quelle: U.S. National Archives, RG-19-LCM

Auf Erprobungen im Napa River, Kalifornien, am 16. Mai 1944 kurz nach ihrer Indienststellung.

Foto Nr. Unbekannt
Quelle: Schiffsschreiber

Im Gange ca. Ende der 1940er Jahre.
Ihr ursprünglicher Doppel-Königspfosten achtern wurde durch den Einzel-Königspfosten ersetzt, der an Escape und den späteren Schiffen dieser Klasse angebracht war. Clamp (ARS-33) und Diver (ARS-5) wurden ähnlich modifiziert, wahrscheinlich 1946-47.

Foto Nr. Unbekannt
Quelle: U.S. Naval History and Heritage Command

Unterwegs vor Oahu, Hawaii, ca. Anfang der 1960er Jahre.
Das Schiff hat noch seine Originalwannen hinter der Brücke mit ihren beiden 40-mm-Doppelgeschützhalterungen.

Foto Nr. KN-4910
Quelle: Schiffsschreiber

Unterwegs vor Oahu, Hawaii, am 13. April 1963.
Ihre ursprünglichen beiden 40-mm-Doppelgeschützhalterungen und ihre großen Kanonenwannen wurden durch eine einzelne 40-mm-Kanone auf der Mittellinie der Signalbrücke ersetzt.

Foto Nr. KN-5507
Quelle: Schiffsschreiber

Unterwegs vor Oahu, Hawaii, am 21. März 1967.
In dieser Ansicht ist die neue einzelne 40-mm-Kanone auf der Signalbrücke gut zu erkennen.

Foto Nr. USN 1122603
Quelle: U.S. Naval History and Heritage Command

Ehemals USS Seize (ARS-26). Die Küstenwache stufte dieses Schiff als Hochseeschlepper ein.

Foto Nr. Unbekannt
Quelle: U.S. Naval History and Heritage Command (MSC)

Die frühere USS Chain (ARS-20) wird hier um die frühen 1960er Jahre herum gezeigt, kurz nach dem Umbau zu einem Vermessungsschiff, das von MSTS für das Woods Hole Laboratory in Massachusetts betrieben wird. Sie wurde im April 1967 in T-AGOR-17 umklassifiziert, um ihrer neuen Funktion gerecht zu werden.

Foto Nr. Unbekannt
Quelle: U.S. Naval History and Heritage Command (MSC)

Die ehemalige USS Snatch (ARS-27) wird hier am 2. August 1960 nach dem Umbau zu einem Forschungsschiff für den Betrieb durch die Scripps Institution of Oceanography in Kalifornien gezeigt. Nach April 1967 wurde sie in Navy-Aufzeichnungen als T-AGOR-18 aufgeführt, um ihrer neuen Funktion zu entsprechen.


Beschlagnahme ARS-26 - Geschichte

Ketchikan Waterfront
Titelseitenfoto von Carl Thompson

National: Bush warnt vor einem "schwerwiegenden und weitreichenden Scheitern im Irak" Von STEPHEN KAUFMAN Land wäre gleichbedeutend damit, die Lehren aus den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf New York und Washington zu ignorieren.

In seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation vor dem US-Kongress in Washington am 23. Januar sagte Bush: "Die Folgen eines Scheiterns [im Irak] wären gravierend und weitreichend." - Mehr.
Dienstag PM - 23. Januar 2007

National: Demokraten geben scharfe Reaktion auf Bush-Rede MARGARET TALEV - In einer scharfen Reaktion der Demokraten auf Präsident Bushs Rede zur Lage der Nation sagte der Neuling Senator James Webb aus Virginia, Bush "hat uns rücksichtslos in diesen Krieg hineingenommen" und "wir sind jetzt als Nation" als Geisel der vorhersehbaren und vorhergesagten Unordnung, die darauf folgte."

Webb, dessen Marine-Sohn im Irak dient, sagte, Bush habe die Unterstützung der Mehrheit des Landes und des Militärs verloren. - Mehr.
Dienstag PM - 23. Januar 2007

Küstenwache Cutter Acushnet To Be
Zur nächsten "Königin der Flotte" gekrönt
Titelseitenfoto von Carl Thompson

Ketchikan: Küstenwache-Kutter Acushnet wird nächste „Königin der Flotte“ gekrönt die Flotte".

Der Titel "Queen of the Fleet" ist eine Auszeichnung für den ältesten in Auftrag gegebenen Kutter der Flotte. Das Acushnet feiert am 5. Februar 2007 seinen 63. Geburtstag.

Acushnet wurde ursprünglich als Flottenrettungs- und Bergungsschiff der Taucherklasse, USS SHACKLE (ARS 9) für die US Navy am 5. Februar 1944 in Dienst gestellt. Am 23. August 1946 wurde Acushnet als Auxiliary Tug (WAT) an der US-Küste in Dienst gestellt Bewachen. Im selben Jahr traten zwei weitere Schiffe der U.S. Navy Diver Class, die Escape (ex-ARS 6) und Yocona (ex-SEIZE ARS 26), ebenfalls als Auxiliary Tugs (WAT) in die Flotte der Küstenwache ein.

Im Gegensatz zu jedem anderen Schiff der Küstenwache hat Acushnet in der Marine und Küstenwache als Flottenrettungs- und Bergungsschiff (ARS), Hilfsschlepper (WAT), ozeanographisches Schiff (WAGO) und mittelschwerer Kutter (WMEC .) gedient ). Es ist der zweite Kutter der Küstenwache, der den Namen Acushnet trägt, und wird nach der Storis der älteste noch in Betrieb befindliche Kutter mit mittlerer Ausdauer sein.

Während die beiden Schwesterschiffe Yocona und Escape außer Dienst gestellt wurden, dient Acushnet weiterhin als Kutter mittlerer Dauer im Golf von Alaska und in der Beringsee. - Mehr.
Dienstag - 23. Januar 2007


Top-Geschichten
US-Nachrichten
US-Politik
Alaska
Ketchikan

Ketchikan: Rep. Johansen in vier Finanz-Unterausschüsse berufen - Repräsentant Kyle Johansen (R-Ketchikan) wurde in die Unterausschüsse für Verwaltung, Gemeinde- und Wirtschaftsentwicklung, Umweltschutz, Verkehr und öffentliche Einrichtungen des Hauses Finanzen berufen.

"Diese Unterausschüsse leisten die wirklich schwere Arbeit während des Betriebsbudgetprozesses. Wir treffen uns täglich und durchforsten die detaillierten Haushaltsbücher dieser staatlichen Stellen. Es ist ein sehr intensiver Prozess für uns und die Abteilungen“, sagte Johansen. - Mehr.
Dienstag - 23. Januar 2007

Ketchikan: IFA bedient Metlakatla - Die M/V Stikine der Inter-Island Ferry Authority wird vom 20. Februar bis zum 1. März täglich Ketchikan-Metlakatla-Ketchikan-Dienste anbieten, gab IFA-Geschäftsführer Tom Briggs bekannt. In der Zeit, in der die M/V Lituya für eine geplante Überholung außer Betrieb ist, wird ein alternativer Service für die Gemeinde Annette Island bereitgestellt, sagte Briggs.

Die Stikine wird Ketchikan um 11:30 Uhr verlassen, Metlakatla um 13:00 Uhr erreichen, Metlakatla um 13:30 Uhr verlassen und um 15:00 Uhr nach Ketchikan zurückkehren (Zeiten sind in Alaska Standard Time angegeben Metlakatla beachtet Pacific Time). Die Metlakatla-Ketchikan-Tarife auf der Stikine sind die gleichen wie auf der Lituya. Die IFA erhebt die Fahrpreise an Bord des Schiffes. - Mehr.
Dienstag - 23. Januar 2007

Alaska: Alaska Permanent Fund Rendite von 5,6% im zweiten Quartal - Der Alaska Permanent Fund erzielte im zweiten Quartal des Fiskaljahres 5,6%, wie aus ungeprüften Zahlen hervorgeht, die am Montag veröffentlicht wurden. Damit beträgt die Rendite für das laufende Geschäftsjahr 9,6 %. Der Fonds wuchs im Quartal um 2,1 Milliarden US-Dollar und endete am 31. Dezember mit einem ungeprüften Wert von 36,4 Milliarden US-Dollar.

Die Aktienrallye, die Mitte des Jahres begann, setzte sich im zweiten Geschäftsquartal fort, und die Aktienportfolios des Fonds trugen am meisten zur Gesamtrendite bei. Ausländische Aktien waren die stärkste Anlageklasse im Fonds mit einer Rendite von 11,4 % und inländische Aktien mit einer Rendite von 6,9 %. - Mehr.
Dienstag - 23. Januar 2007

Alaska: Debatte über Mindestlohn beginnt in Juneau - Heute haben sechs Demokraten des Alaska House ihre Bemühungen zur Erhöhung des Mindestlohns in Alaska gestartet, der seit 2002 stagniert. Alaska hatte einst den höchsten Mindestlohn des Landes, was die hohen Lebenshaltungskosten des Staates widerspiegelt.

„Die Kraftstoffkosten sind gestiegen. Die Kosten für Lebensmittel und medizinische Versorgung sind gestiegen. Das Gehaltsniveau für Menschen, die arbeiten und immer noch Schwierigkeiten haben, über die Runden zu kommen, sollte ebenfalls steigen“, sagte der Abgeordnete Les Gara (D-Anchorage). - Mehr.
Dienstag - 23. Januar 2007


National: Bush fordert 20-Prozent-Reduktion des Benzinverbrauchs bis 2017 Von STEPHEN KAUFMAN - In seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation vor dem US-Kongress will Präsident Bush vorschlagen, den US-Benzinverbrauch innerhalb von 10 Jahren um 20 Prozent zu senken, indem aktuellen Kraftstoffquellen mit Alternativen wie Mais-Ethanol und Steigerung der Effizienz von Pkw, leichten Lkw und Sport Utility Vehicles (SUVs).

Der Präsident wird um 21 Uhr im US-Kapitol sprechen. EST am 23. Januar.

In seinen Kommentaren zum Thema Energie wird von Bush erwartet, dass er technologische Entwicklungen diskutiert, die darauf abzielen, die Abhängigkeit der USA von ausländischem Öl und die Kohlendioxidemissionen, die zum globalen Klimawandel beitragen, zu verringern, so das Weiße Haus. - Mehr.
Dienstag - 23. Januar 2007

International: Iranische Nuklearprogramm-Maßnahmen könnten weitere Isolation vorantreiben STEPHEN KAUFMAN Gefahr, dadurch noch isolierter zu werden, so ein Beamter des Außenministeriums.

Der Sprecher des Außenministeriums, Sean McCormack, sagte am 22. Januar, selbst wenn die IAEA in der Lage sei, die Entscheidung des Iran zu umgehen, sei dies ein weiterer Hinweis darauf, dass der Iran seine trotzige Haltung gegenüber der internationalen Gemeinschaft fortsetzt. Sie verstehen es einfach nicht." - Mehr...
Dienstag - 23. Januar 2007

International: Afghanische Sicherheitskräfte machen beeindruckende Fortschritte Von JACQUELYN S. PORTH - Verteidigungsminister Robert Gates sagte kürzlich bei einem Rückblick auf die Ausbildung der afghanischen Nationalarmee, dass er nicht nur sehr beeindruckt ist, sondern dass die Fortschritte der Armee auch die Erwartungen der USA übertreffen.

Gates und Marine-General Peter Pace, Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff, waren Mitte Januar zu einem dreitägigen Besuch in Kabul auf der ersten Afghanistan-Reise des Sekretärs. Obwohl Fortschritte erzielt wurden, sagte er während einer Pressekonferenz am 17. Januar in Washington, dass afghanische und US-Beamte immer noch hoffen, den Prozess bei der Ausbildung und Ausrüstung der Armee zu beschleunigen. - Mehr.
Dienstag - 23. Januar 2007

International: Bagdads Sicherheit steht an der Spitze der US-Agenda, General Petraeus teilt Senatoren mit Von JIM FISHER-THOMPSON Der beste Plan, um das Abgleiten dieser unruhigen Nation in das sektiererische Chaos zu stoppen, sagte Generalleutnant David Petraeus den Senatoren am 23. Januar.

Der General sagte vor dem Streitkräfteausschuss des Senats über seine Ernennung durch den Präsidenten zum Befehlshaber der US- und Koalitionstruppen im Irak aus. Bei Bestätigung durch den gesamten Senat wird Petraeus General George Casey als Kommandeur der Multi-National Forces - Irak ersetzen. - Mehr.
Dienstag - 23. Januar 2007

KLASSIFIZIERT
Veröffentlichen Sie Ihre Anzeige automatisch in der richtigen Kategorie,
oder senden Sie Ihre Anzeige und Fotos per E-Mail an
[email protected]

Januar 2007
S m T W T F S
31 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Dave Kiffer: Totems - In den letzten Jahren haben wir alle gesehen, wie sich unsere Innenstadt in etwas anderes verwandelt hat, als wir uns alle erinnern. Ein Teil davon ist nur die eine Konstante in unserem ganzen Leben: Veränderung.

Nichts bleibt jemals gleich, egal wie tröstlich diese Gleichheit ist. Ich habe viele bekannte Geschäfte geschlossen oder aus der Innenstadt gezogen und es macht mich traurig, aber leider ist es so unvermeidlich wie das Wetter.

In letzter Zeit war ich für meinen Geschmack auch auf viel zu vielen Beerdigungen. Sechs Menschen, die ich kenne, sind seit Oktober gestorben. Auf diese Änderung könnte ich auch verzichten. Jeder Verlust hinterlässt einen leeren Raum und Ketchikan ist dafür ärmer.

Als ich vor Jahren in Irland war, war ich von einem Gedicht eines der großen irischen Schriftsteller John Montague beeindruckt, in dem er die "alten Menschen" seiner Jugend mit "Dolmen" oder irischen Stehsteinen verglich. Die alten Leute waren unveränderlich, immer da. - Mehr.
Dienstag - 23. Januar 2007

Martin Schram: Das Feuer der Fehlinformation anfachen - Es ist ein Problem, das seit langem erkannt, aber selten zugegeben wird: Wir in den Nachrichtenmedien landen allzu oft darin, die Flammen zu entfachen, wenn wir die Feuer abdecken.

Aber das Dilemma unseres Handwerks wird noch viel schlimmer, wenn die Feuer, die wir decken, von Brandstiftern in unserer Mitte gelegt wurden.

Und das ist diese Woche passiert. Nur wenige Tage nach dem viel zu frühen Start der Präsidentschaftskandidatur 2008 entzündete ein kleiner, aber immer bereiter Teil der Nachrichtenmedien so schnell das erste Buschfeuer, dass selbst die traditionellen politischen schmutzigen Trickster mit ihren Streichhölzern erwischt wurden Nieder.

Ein wenig bekanntes konservatives Magazin, Insight Magazine, das einem Unternehmen gehört, das von Rev. Sun Myung Moon kontrolliert wird, dem auch die Washington Times gehört, hat auf seiner Website einen Artikel veröffentlicht, den es als Wahrheit darstellt, obwohl es ein unbestätigte und letztendlich unwahre, nicht-fakten. Das Insight Magazine berichtete, dass der demokratische Senator Barack Obama in seiner Kindheit in Indonesien an einer Madrassa erzogen wurde, einer dieser hochreligiösen Schulen, an denen fundamentalistische islamische Lehren Militanz und Hass betonen – Schulen, die viele islamische Extremisten hervorgebracht haben. - Mehr.
Dienstag - 23. Januar 2007

Jay Ambrose: Es wird ernst mit der Sozialversicherung - Jetzt, da uns die Demokraten des Repräsentantenhauses 100 Stunden Razzmatazz gegeben haben - die schnelle, unreflektierte Verabschiedung von sechs Gesetzen, die der Senat gnädigerweise entweder töten oder ändern wird - werden sie vielleicht etwas Verantwortungsvolles tun, etwas dringend Notwendiges, etwas Entscheidendes für das Land. Vielleicht werden sie die Umstrukturierung der Sozialversicherung angehen.

Höchstwahrscheinlich werden sie das nicht.

Es ist einfach genug, Energie- und Pharmakonzerne zu verprügeln, denn, na ja, wer mag sie überhaupt, und wie viele Wähler verstehen, dass die Verabschiedung dieser rachsüchtigen Gesetzgebung in den kommenden Jahren höhere Ölpreise und weniger lebensrettende Medikamente zur Folge haben würde? Auch die anderen Initiativen waren der Stoff, aus dem Wählerzustimmungs-Träume gemacht sind. Eine inhaltliche Überarbeitung der Sozialversicherung ist jedoch nicht der Fall. - Mehr...
Dienstag - 23. Januar 2007

Dale McFeatters: Der offizielle Tiefpunkt des Jahres - Der vergangene Montag ist laut einem britischen Psychologen der deprimierendste und elendste Tag des Jahres, dank einer düsteren Konvergenz unbezahlter Urlaubsrechnungen, verfallener Neujahrsvorsätze, des inzwischen verblassten Weihnachtsglanzes und Schlechtwetterbedingte Lethargie.

Und vielleicht ist an diesem 24-Stunden-Sturm der Launenhaftigkeit etwas dran. Wir haben Tage für alles andere, warum nicht den vierten Montag im Januar als Blue Monday bezeichnen, einen Tag, der dem Trübsal und dem Selbstmitleid gewidmet ist, nur getröstet von dem Gedanken, dass - wenn Dr. Cliff Arnall von der Cardiff University Recht hat - die Dinge sind so schlimm geworden, wie sie es für das Jahr werden werden, und werden sich am Dienstag zum Besseren wenden.

Der Nachteil dieser melancholischen Befolgung ist, dass die große Armee von Psychiatern, Diätgurus, Fitnessfreaks und TV-Morgenshow-Gästen - darunter Dr. Arnall persönlich -, die sich der Aufmunterung widmen, den Blue Monday für den Rest von uns ruinieren wird. Er sagt, wir können uns aus unserem Ärger befreien, indem wir uns dazu entschließen, unser Verhalten zu ändern, "wie das Rauchen aufzugeben, besser zu essen, mehr Sport zu treiben und einen neuen Job zu bekommen". Oh, danke, Doktor. Alleine hätten wir so etwas nie gedacht. - Mehr.
Dienstag - 23. Januar 2007

Mailen Sie Ihre News-Tipps, News
veröffentlicht & Fotos an:
[email protected]

Dick Kauffman, Herausgeber/Herausgeber
[email protected]

Lokal im Besitz und betrieben.
Online seit 1999

SitNews
Geschichten in den Nachrichten
&Kopie1999 - 2007
Ketchikan, Alaska


Beschlagnahme ARS-26 - Geschichte

Wir sind dankbar, Ihnen mitteilen zu können, dass die Mitglieder von ARS die COVID-Situation noch nicht infiziert haben und wir jetzt alle vollständig geimpft sind. Es tut uns leid, dass wir Sie nicht früher sehen können. Die Band ist sehr bestrebt, wieder regelmäßig aufzutreten und wieder Zeit mit all unseren Freunden unterwegs zu verbringen. Danke, dass Sie geduldig sind. Es war sehr schwierig für uns. ARS hat in den Jahren vor der Pandemie mehr Konzerte gespielt als seit den 80er Jahren. Plötzlich nicht in der Lage zu sein, aufzutreten, war für uns ein ziemlicher Schock.

Unsere Gedanken sind weiterhin bei euch allen, da jeder in irgendeiner Weise von der Pandemie betroffen ist. Wir hoffen, dass unsere ARS-Freunde und -Fans jetzt gesund und bereit sind, zu rocken. Die meisten unserer Shows wurden zum Glück verschoben. Bitte bewahren Sie Ihre Tickets auf und wenn Sie darüber nachgedacht haben, sich ein Ticket für eine Show zu besorgen, holen Sie sich bitte eins. Jede Sendung! Musiklokale und diejenigen, die für ihren Lebensunterhalt darauf angewiesen sind, haben erheblich gelitten. Wir schätzen die Unterstützung wirklich (wirklich, WIRKLICH!). Jeder könnte mehr Dinge gebrauchen, auf die er sich freuen kann.

Es ist an der Zeit, wieder rauszukommen. Machen Sie sich wieder auf den Weg. Stellen Sie sich den Scheinwerfern und machen Sie einen herrlichen Lärm! Gott sei Dank!

Vielen Dank an alle, die uns in der Anderson Music Hall besucht haben. Wir sind erleichtert, mitteilen zu können, dass Rodney in der Nacht unserer Show an nichts Schlimmerem litt als an einer schweren Dehydration. Er wurde von einigen wahren Helden unseres Landes, Medizinern, gründlich untersucht, die ihn mit Flüssigkeiten vollgepumpt und auf den Weg geschickt haben. Wir können Miss Hilda und den Anderson-Mitarbeitern genug dafür danken, dass sie mit uns durchgehalten haben. Unsere tiefste Wertschätzung gilt dem großartigen Publikum, das uns durch eine beunruhigende Situation getragen und es total ROCKT hat!

Wir haben immer viel Spaß beim Spielen in Hiawassee, GA. Im Laufe der Jahre hat ARS mehrere denkwürdige Konzerte in der Anderson Music Hall mit 2.900 Sitzplätzen am malerischen Ufer des Lake Chatuge gegeben. Vor einem großartigen Publikum aufzutreten, an einem großartigen Ort, mit all deinen Freunden, es wird nie alt und es wird einfach besser. Wir hatten das Glück, die Bühne von Anderson mit Pure Prairie League, Marshall Tucker Band und Molly Hatchet geteilt zu haben. Dieses Mal hingen wir mit einer anderen großartigen Band zusammen, Orleans. Sie klangen fantastisch und wir freuen uns, sie bald wiederzusehen. Eigentlich haben wir dieses Jahr mehrere Shows mit ihnen geplant.

Vergessen Sie die Georgia Mountain Fair vom 13. bis 21. August und sehen Sie sich die großartigen Shows und Veranstaltungen in Towns County Georgia auf den Georgia Mountain Fairgrounds und der Anderson Music Hall an. Es wird Ihnen schwer fallen, einen schöneren Ort zu finden, und die wunderbaren Menschen dort oben werden Sie darauf freuen, wiederzukommen.

Das Ashejam hat das Zeug zu einem unglaublichen Musikevent an einem unglaublichen Ort und das zu einem wirklich unglaublichen Preis. Im malerischen Fletcher, NC, im Western North Carolina Agriculture Center, am Stadtrand von Asheville, besuchen Sie uns auf der Southern Atlantic Hemp and Arts Expo für ein Wochenende voller Feiern, Kunst, Essen, Musik und einigen großartigen Vibes.

Drei Tage fantastische Bands. Drei Tage hängen in den malerischen North Carolina Mountains mit einigen schönen Menschen. Am Wochenende stehen auf dem Messegelände Wohnmobilstellplätze zur Verfügung. Wir spielen am Sonntag mit einer unglaublichen Aufstellung. Definitiv ein 70&rsquos-Vibe am Sonntag, wir werden die Bühne teilen mit: Firefall, Pure Prairie League, Poco, Orleans und den Babys. Junction 280 aus Henderson, NC, bringt einen echten Geschmack des lokalen Bluegrass-Aromas, um den Tag zu beginnen. Beeindruckend! Die Line-ups am Freitag und Samstag umfassen eine Vielzahl talentierter Acts, die genau in die coolen Vibes der Veranstaltung passen.

Seien Sie sicher, dass Sie am Samstag früh zum Jeff Sipe Trio kommen. Treffen Sie sich beim Trommelkreis!

Unsere Herzen sind schwer und unser Beileid gilt der Familie, den Freunden und Fans von Rusty Young und B.J. Thomas. Wir hatten das große Glück, mit Rusty und B.J. einiges herumlaufen zu können. Das einzige, was größer war als die Talente dieser beiden, war ihre Anmut. Beide waren feine Gentlemen, die die unheimliche Fähigkeit hatten, ihren Mitmenschen das Gefühl zu geben, etwas Besonderes zu sein. Bis wir uns wieder treffen.

Der erfahrene Südstaaten-Autor Willie G. Moseley hat ein ausführliches Buch über die Atlanta Rhythm Section geschrieben. Jahrelange Recherchen und ausführliche Interviews fließen in die erste und einzige autorisierte Geschichte der Band ein. Als gebürtiger und gegenwärtiger Einwohner von Alabama webt Mr. Moseley mühelos die Geschichte einer Band, deren Wurzeln so nah an seinen eigenen liegen.

Der Hintergrund der Atlanta Rhythm Section ist eine Geschichtsstunde der Musikszene im Süden der 60er Jahre. Mr. Moseley beschreibt, wie Buddy Buie eine Kerngruppe unglaublich talentierter Südstaatenmusiker zusammenstellte und die kreative Umgebung entwickelte, die es dem Ensemble ermöglichte, zu gedeihen und wirklich erstaunliche Werke zu schaffen. Buddy verwirklichte seinen Traum, eine Supergruppe zu gründen, die als Vehikel für seine Songwriting-Fähigkeiten, seine musikalische Vision und seinen Geschäftssinn dient. Mr. Buies Bemühungen spielten sich wie eine meisterhaft dirigierte Symphonie und ein Crescendo ab, als der Mainstream-Erfolg der Atlanta Rhythm Section Ende der 70er Jahre seinen Höhepunkt erreichte.

Was geht auf. Nun, Sie können den Rest dieser Geschichte auch lesen. Das Buch von Mr. Moseley befasst sich mit den Kämpfen nach dem Erfolg der Band in den Top 40. Er verfolgt die Wendungen und Wendungen der Band durch das neue Jahrtausend bis heute. Herausgegeben von Schiffer Publishing und bei vielen Online-Händlern erhältlich, ist &ldquoThe Atlanta Rhythm Section: The Authorized History&rdquo Mr. Moseleys dreizehntes Buch. Ein leitender Autor von Vintage Gitarren Magazin, er ist emeritierter Nachrichtenredakteur für Die Tallasse-Tribüne.

Often described as a more radio-friendly version of Lynyrd Skynyrd or the Allman Brothers, the Atlanta Rhythm Section was one of many Southern Rock bands to hit the upper reaches of the charts during the late `70s. Hailing from the small town of Doraville, Georgia, the beginning of the Atlanta Rhythm Section can be traced back to 1970. It was then that a local recording studio was opened, Studio One, and the remnants of two groups (the Candymen and the Classics Four), became the studio's house band. One of the facility's head figures, Buddy Buie, soon began assembling the session band. After playing on several artists' recordings, it was decided to take the band a step further and make the group of players a real band, leading to the formation of the Atlanta Rhythm Section. This collection contains 10 tracks previously unavailable on compact disc.

Liner Note Author: Bill Dahl.

Recording information: Atlanta, GA (1977) Chandler, NC (1977) Cleveland, OH (1977) London, England (1977) NYC, NY (1977) Pittsburgh, PA (1977) Tokyo, Japan (1977) Atlanta, GA (1978) Chandler, NC (1978) Cleveland, OH (1978) London, England (1978) NYC, NY (1978) Pittsburgh, PA (1978) Tokyo, Japan (1978) Atlanta, GA (1981) Chandler, NC (1981) Cleveland, OH (1981) London, England (1981) NYC, NY (1981) Pittsburgh, PA (1981) Tokyo, Japan (1981).


Laststandonzombieisland

Hier bei LSOZI werden wir jeden Mittwoch abheben, um einen Blick auf die alten Dampf-/Dieselmarineen aus der Zeit von 1859-1946 zu werfen und jede Woche ein anderes Schiff vorstellen. Diese Schiffe haben ein Leben, eine ganz eigene Geschichte, die sie manchmal an die seltsamsten Orte führt. – Christopher Eger

Warship Wednesday January 4, 2017: There is no longer an Escape

Here we see a rack of 68-pound MK. V Diving Helmets stored on board the Diver-class salvage and rescue ship USS Escape (ARS-6), during the 1960s. From the NHC caption: “The helmets constantly have a light burning inside to keep out moisture and corrosion when stored in this manner. Sailors on board the ship say it makes a spooky sight, much like a rack of Halloween Jack-O-Lantern.”

Fliehen had a long and interesting life that saw her role repeatedly redefined.

The Navy was already experienced in marine salvage prior to World War II. Several major operations involved the recovery of three submarines between the wars: USS S-51 in 1925 USS S-4 in 1927 and USS Squalus in 1939.

However, the Navy did not have ships specifically designed and built for salvage work when it entered WWII, and it was not until the start of the war that salvage ships become a distinct vessel type.

The earliest designated United States Navy salvage ships (ARS) were converted WWI-era Lapwing-class minesweepers (USS Viking ARS-1, USS Crusader ARS-2, USS Discoverer ARS-3, und USS Redwing ARS-4) but they were far from adequate when it came to heavy deep sea lifting.

Then came the purpose-built Diver-Klasse.

Built at Basalt Rock Co., Napa, Calif. — a gravel company who was in the barge building biz– 17 of the new 213-foot vessels were constructed during WWII.

Fitted with a 20-ton capacity boom forward and 10-ton capacity booms aft, they had automatic towing machines, two fixed fire pumps rated at 1,000 gallons per minute, four portable fire pumps, and eight sets of “beach gear,” pre-rigged anchors, chains and cables for use in refloating grounded vessels. And of course, they were excellently equipped to support divers in the water with one double re-compression chamber and two complete diving stations aft for air diving and two 35-foot workboats. The Mark V helmet shown above? It was put into production in 1942 with these ships in mind.

Klassenbester USS Diver (ARS-5) commissioned 23 October 1943 and the hero of our tale, Fliehen, followed shortly after.

Escape (ARS-6) in the Napa River, CA. 11 November 1943, about a week before commissioning. This ship, the second of this type ordered for the US Navy, was completed with a modified rig aft consisting of a single kingpost with two longer booms. One of the booms was soon deleted, and this became the standard rig for the remainder of the class. US National Archives, RG-19-LCM, photo #’s 19-N-57115, US Navy Bureau of Ships photos now in the collections of the US National Archives, courtesy Shipscribe.com via Navsource.

Assigned to Norfolk and then Bermuda in late 1943, Fliehen was based for general salvage and towing duties and during the conflict rescued at least four ships at sea including the steamer SS George Ade which was hit by a Gnat from U-518 about 125 miles off the coast of North Carolina. Despite a hurricane that brought 100-knot winds and 50-foot seas, Fliehen gebracht Ade into port and the merchantman was eventually returned to service.

Escape 1945, looking a good bit more broken in than in her 1943 photo.

As the war ended, Fliehen was tasked with getting the Italian submarine Goffredo Mameli back to the spaghetti boat’s home. When she was commissioned in 1929, Mameli was the deepest diving sub in the world and she also became one of the luckiest as the Italians lost something like 8 out of 10 submarines they had in the war. Mameli had spent the last few months of the conflict in the U.S. as a training ship.

Italian Submarine Goffredo Mameli August 27, 1944 off the east coast of the U.S. (Maine). Following the Armistice, Mameli and two of her sisters were sent to the US to serve as training targets for allied forces and were based in Florida, near the SONAR school in Key West. Photographed by a blimp from ZP-11

On 8 November 1945, Fliehen sailed from Key West escorting, and later towing, Mameli to Taranto, Italy and returned to Norfolk 22 January 1946 onyto be laid up six months later.

Reactivated in 1951, she was soon busy salvaging the wreck of the gunboat USS Erie (PG-50), a past Warship Weds alumni, from the inner harbor of Willemstad, Curacao.

Here is a USN training film on the classic dive dress used during most of Fliehen‘s Navy service.

In 1958, Fliehen recovered a full-scale Jupiter IRBM (Intermediate Range Ballistic Missile) nose cone of a returning Jupiter-C rocket from the waters near Antigua and in 1960 was a support ship for Operation Sky Hook, a high-altitude balloon reconnaissance research program, which prepped her for helping in the NASA recovery operations with Project Mercury January 30, 1960, and November and December 1960 Apollo-Saturn 12 (AS-12), November 14-24, 1969 Skylab-2 (SL-2), May 25-June 22, 1973 and Skylab-3 (SL-3), July 28-September 25, 1973.

Oh yeah, and she participated in the 1961 Cuban Missile Crisis blockade.

In short, she was a really busy salvage ship.

In the aftermath of the Yom Kippur War, Fliehen spent the last six months of 1974 clearing wrecks blocking the Suez Canal as part of Operation Nimrod Spar (316-page SUPSALV report on that here another 115-page one here)

USS Escape on Lake Timash, Egypt, 1974

USS ESCAPE (ARS-6) Entering a Mediterranean Sea Port, during the 1970s. Catalog #: NH 88518 click to big up

USS Escape (ARS-6) moored pierside at Cartagena, Spain, circa 1976-77. Mario Gomes via Navsource

With the Navy having several newer classes of salvage ships (the Anker, Gewicht, Bolster und Sichern-class vessels) Fliehen and her sisters were effectively replaced in by the 1970s.

Fliehen was decommissioned, 1 September 1978 and laid up with the James River Reserve Fleet near Norfolk. In her 35 years of service with the Navy, 22 skippers had helmed her.

Then came the Cuban boatlift crisis and the Coast Guard was woefully short of ships. In January 1981, Fliehen was transferred from reserve fleet to the U.S. Coast Guard.


In the rush to convert the grey-hulled salvage ship to a white-hulled lawman, her sponsons were taken off, she was converted from DC to AC, her diving support system and decompression chamber were removed, and much of her salving storage converted. Her armament was landed and she would roll with small arms only.


She was commissioned at 10 a.m. on 14 March 1981 at Portsmouth, Va. and at the time was the largest cutter in the USCG’s Seventh District (outclassing the “puny” 210-foot Reliance class WMECs by three feet oal).

Although the helmets were long gone, she kept her name, hull number and WWII era ship’s insignia.

1945, 1958 and 1981 respectively

Humanitarian service remained a hallmark of her career, rescuing some 586 Haitians from the sea in a single month in 1989, besting this in a three-week period in 1994 with 1193 Haitians from 39 waterlogged “vessels” (at one time having 397 souls clustered on her deck).

USCGC Escape (WMEC-6) on patrol in the Caribbean Sea picking up refugees, circa 1994. Photo courtesy of the National Association of Fleet Tug Sailors, contributed by Scott Vollmer via Navsource

Her service to the Coast Guard, besides the Cuban boatlift, was the stuff of legend and she popped a number of large narco boats including the M/V Portside with 10-tons of grass just six months after she was commissioned, M/V Juan XIII with 13-tons in 1982, the Colombian M/V Mr. Ted with 18 tons of marijuana just 100 miles off the coast of South Carolina in 1988, 515 keys of coke on the U.S. flagged yacht Ojala in 1992 (along with the hydrofoil USS Gemini) and enforcing Operation Support Democracy, the UN embargo on Haiti.

Things sometimes got dicey. In December 1982, the M/V My Lord tried to ram the old girl but the cutter managed to get a boarding team on board to arrest eight and seize five tons of narcotics.

Other conversions from her original salvage role came and her forward cargo boom and salvage wench were removed, a new gyro and weight room added, new reefers added, the ship’s office converted to CPO mess, ship’s store converted to berthing, towing wench landed and two Zodiac Hurricane boats loaded.

She earned the nickname “Workhorse of the Atlantic” picking up a Coast Guard Unit Commendation, three Meritorious Unit Commendations, four Humanitarian Service Medals, two Operational Readiness Awards and five Special Operations Award– the latter all for Operation Able Manner.

When she decommissioned 29 June 1995 at Charleston, Fliehen was the oldest medium endurance cutter in the Coast Guard’s Atlantic Area and seven USCG captains had skippered her.

With all of the modifications, and her extended age, Fliehen was not in a condition suitable for recall and re-use by the Navy as a salvage vessel and was laid up at the National Defense Reserve Fleet, James River Group, Lee Hall, VA.

There she remained until the Maritime Administration paid $115,200 to Bay Bridge Enterprises LLC of Chesapeake, VA to scrap the old girl in 2009.

As for her 16 sisters, they all left U.S. Navy service fairly rapidly in the 1970s and disposed of with only the USS Preserver (ARS-8) lasting somehow until 1994. Two went to South Korea one, ex- USS Grapple (ARS-7) is still active as ROCS Da Hu (ARS-552) in Taiwan and one, ex-USS Safeguard (ARS-25), went to Turkey. The latter is supposedly still active as TCG Isin (A-589) though her replacement is nearing.

Two of Fliehen‘s sisters, USS Seize (ARS-26) und USS Shackle (ARS-9) also went to the Coast Guard as USCGC Yocona (WMEC-168) und USCGC Acushnet (WMEC-167) bzw. Seize/Yocona was sunk as a target in 2006 and Shackle/Acushnet, decommissioned in 2011 as the last Diver-class vessel in U.S. service, is currently for sale in Anacortes, Wash and efforts are afoot to save her.

One of the last remnants of her in circulation are postal cancellations honoring her as part of the NASA recovery fleet.

And, of course, MK V helmets.

Naval Undersea Warfare Center Keyport dock. US Navy Diver Breslin looks pretty happy in his MK V rig 1950

Specs:
Displacement: 1,441 tons (1943)
1,756 tons (1964)
Length: 213′ 6″
Beam: 39′
Draft: 13′ 11″ (1964)
Propulsion: Four Combustion Engineering GSB-8 Diesel engines
double Fairbanks-Morse Main Reduction Gears
twin propellers, 3,000shp
Ship’s Service Generators
two Diesel-drive 200Kw 120V D.C.
one Diesel-drive 60Kw 120V D.C.
Fuel Capacity: 95,960 gallons
Maximum Speed: 14.8 knots on trials.
Range: 9,000 miles @ 15 knots
Cruising Speed: 10.3 knots (13,700 mile range)
Complement: 7+113 (USN�)
76 (USN�)
USGC: Final crew was 8 officers, 3 CPOs, 35 enlisted. (Authorised in 1981 with 7 officers, 65 enlisted)
Radar: OS-8E (1964)
Rüstung:
Designed: one single 3″/50 cal dual purpose gun mount
two twin 40mm AA gun mounts
four .50 cal machine guns
(1964) 2 x 20mm/80
(1981) Small arms

Wenn Ihnen diese Kolumne gefallen hat, ziehen Sie bitte in Betracht, der International Naval Research Organization (INRO), Publishers of Warship International, beizutreten

They are possibly one of the best sources of naval study, images, and fellowship you can find http://www.warship.org/membership.htm

Die International Naval Research Organization ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Ermutigung zum Studium von Marineschiffen und ihrer Geschichte widmet, hauptsächlich in der Ära der Eisen- und Stahlkriegsschiffe (ca. 1860 bis heute). Sie dient der Information und Kontaktaufnahme für Kriegsschiff-Interessierte.

Kurz vor ihrem 50-jährigen Jubiläum hat Warship International, der Wälzer des INRO, Hunderte von Artikeln veröffentlicht, von denen die meisten in ihrer Reichweite und ihrem Thema einzigartig sind.


Air and Marine Operations P-3 Crews and Partners Seize 24 Tons of Narcotics in 2nd Quarter of Fiscal Year 2021

WASHINGTON — Air and Marine Operations (AMO) National Air Security Operations Center, P-3 Long Range Tracker and Airborne Early Warning crews partnered with federal authorities to disrupt smuggling of 24 tons of narcotics between January 1 and March 31 in narcotics transit zones, denying transnational narcotics traffickers nearly $900 million USD in illicit proceeds.

U.S. Customs and Border Protection’s Air and Marine
Operations (AMO) operates the P-3 Long Range
Tracker and Airborne Early Warning aircraft
which perform a wide variety of operational
missions, especially those that require long
station time overhead, hemispheric range,
and missions throughout all weather and
environmental conditions.

During the second quarter of fiscal year 2021, AMO P-3 crews worked with federal and international partners to seize 47,345 pounds of cocaine and 1,000 pounds of marijuana. The aircrews flew 1,905 total flight hours and 81 percent of those flight hours occurred in partnership with Joint Interagency Task Force-South.

More information about notable first quarter FY 2021 seizures can be found below:

National Air Security Operations Center P-3 capabilities continue to prove essential to United States Southern Command Operations, contributing to an increased law enforcement presence in narcotics transit zones. This partnership bolsters the effectiveness of U.S. and international law enforcement by sharing information and intelligence to increase interdictions. Key SOUTHCOM partners have been involved in over 60 percent of drug disruptions since April 2020.

AMO has two P-3 National Air Security Operations Centers, located in Jacksonville, FL and Corpus Christi, TX. These P-3 aircraft operate throughout North, Central and South America in defense of the borders of the United States and to prevent attempts to smuggle persons or contraband.

AMO safeguards our Nation by anticipating and confronting security threats through our aviation and maritime law enforcement expertise, innovative capabilities, and partnerships at the border and beyond. With approximately 1,800 federal agents and mission support personnel, 240 aircraft and 300 marine vessels operating throughout the United States, Puerto Rico, and U.S. Virgin Islands, AMO serves as the nation’s experts in airborne and maritime law enforcement.

In FY 2020, AMO enforcement actions resulted in the seizure or disruption of 194,220 pounds of cocaine, 278,492 pounds of marijuana, 15,985 pounds of methamphetamine, 952 weapons and $51.5 million, 1,066 arrests, 47,872 apprehensions of undocumented migrants.


Text of the Enabling Act

Der Reichstag hat folgendes Gesetz erlassen, das hiermit mit Zustimmung des Reichsrates verkündet wird, nachdem festgestellt wurde, dass die Voraussetzungen für eine Verfassungsänderung erfüllt sind:

In addition to the procedure prescribed by the constitution, laws of the Reich may also be enacted by the government of the Reich. Dazu gehören die in Artikel 85 Absatz 2 und Artikel 87 der Verfassung genannten Gesetze.

Von der Reichsregierung erlassene Gesetze können von der Verfassung abweichen, solange sie die Organe des Reichstags und des Reichsrates nicht berühren. Die Rechte des Präsidenten bleiben unberührt.

Gesetze der Reichsregierung werden vom Reichskanzler erlassen und im Reichsanzeiger bekannt gemacht. They shall take effect on the day following the announcement unless they prescribe a different date. Die Artikel 68 bis 77 des Grundgesetzes gelten nicht für Gesetze der Reichsregierung.

Reichsverträge mit fremden Staaten, die Angelegenheiten der Reichsgesetzgebung betreffen, bedürfen für die Dauer der Geltung dieser Gesetze nicht der Zustimmung der gesetzgebenden Behörden. Die Reichsregierung erlässt die zur Durchführung dieser Vereinbarungen erforderlichen Gesetze.

Dieses Gesetz tritt am Tag seiner Verkündung in Kraft. Sie erlischt am 1. April 1937 sie erlischt weiterhin, wenn die jetzige Reichsregierung durch eine andere ersetzt wird.


CBP Officers Seize Disposable Gloves Under Top Glove Forced Labor Finding

KANSAS CITY, Mo— U.S. Customs and Border Protection (CBP) officers assigned to the Port of Kansas City Missouri seized 4.68 million latex gloves in a shipment that originated in Malaysia and was destined to Kansas City. CBP personnel seized the shipment due to information indicating that the gloves were made by forced labor, a form of modern slavery.

On March 29, CBP directed personnel at all U.S. ports of entry to begin seizing disposable gloves produced in Malaysia by Top Glove Corporation Bhd. (Top Glove). The shipment in Kansas City was seized after an inspection by CBP officers revealed that the gloves were produced in Malaysia by a subsidiary of Top Glove. The estimated value of the shipment was $690,000.

“Considering this seizure took place in the heartland of America, it goes to show that imports produced by forced labor affect everyone nationwide,” said Steven Ellis, Port Director-Kansas City. “CBP will not tolerate forced labor in U.S. supply chains.”

According to the International Labour Organization, 25 million people suffer under conditions of forced labor around the world. Imports made by forced labor hurt vulnerable workers, threaten American jobs and businesses, and subject unsuspecting American consumers to making unethical purchases.

CBP issued a forced labor finding on March 29 based on evidence of multiple forced labor indicators in Top Glove’s production process, including debt bondage, excessive overtime, abusive working and living conditions, and retention of identity documents.

Federal statute 19 U.S.C. 1307 prohibits the importation of merchandise mined, manufactured, or produced, wholly or in part, by convict labor, forced labor, and/or indentured labor, including forced or indentured child labor. CBP will seize shipments subject to findings unless the importer can prove to CBP’s satisfaction that, per 19 C.F.R §12.43, the merchandise was not produced with forced labor.

CBP receives allegations of forced labor from a variety of sources, including from the public. Any person or organization that has reason to believe merchandise produced with the use of forced labor is being – or is likely to be – imported into the United States can report detailed allegations by contacting CBP through the e-Allegations Online Trade Violation Reporting System or by calling 1-800-BE-ALERT.

CBP conducts operations at ports of entry throughout the United States, and regularly screens arriving international passengers and cargo for narcotics, weapons, and other restricted or prohibited products. CBP strives to serve as the premier law enforcement agency enhancing the Nation’s safety, security, and prosperity through collaboration, innovation, and integration.


Related Research Articles

USCGC Acushnet (WMEC-167) was a cutter of the United States Coast Guard, homeported in Ketchikan, Alaska. She was originally USS Shackle (ARS-9), a Diver-class rescue and salvage ship commissioned by the United States Navy for service in World War II. She was responsible for coming to the aid of stricken vessels and received three battle stars during World War II, before a long career with the Coast Guard. Acushnet patrolled the waters of the North Pacific and was one of the last World War II era ships on active duty in the US fleet upon her retirement in 2011.

Die Medium Endurance Cutter oder WMEC is a type of United States Coast Guard Cutter mainly consisting of the 270-foot (82 m) Berühmt- and 210-foot (64 m) Vertrauen-class cutters. These larger cutters are under control of Area Commands. These cutters have adequate accommodations for crew to live on board and can do 6 to 8 week patrols.

USCGC Dallas (WHEC-716) was a United States Coast Guard high endurance cutter commissioned in 1967 at the Avondale Shipyard in New Orleans, Louisiana. She was the sixth ship or boat to bear the name of Alexander J. Dallas, the Secretary of the Treasury under President James Madison (1814�). She is one of twelve Hamilton-class cutters built for the Coast Guard.

Die history of the United States Coast Guard goes back to the United States Revenue Cutter Service, which was founded on 4 August 1790 as part of the Department of the Treasury. The Revenue Cutter Service and the United States Life-Saving Service were merged to become the Coast Guard per 14 U.S.C.  §ف which states: "The Coast Guard as established January 28, 1915, shall be a military service and a branch of the armed forces of the United States at all times." In 1939, the United States Lighthouse Service was merged into the Coast Guard. The Coast Guard itself was moved to the Department of Transportation in 1967, and on 01 March 2003 it became part of the Department of Homeland Security. However, under 14 U.S.C.  §ك as amended by section 211 of the Coast Guard and Maritime Transportation Act of 2006, upon the declaration of war and when Congress so directs in the declaration, or when the President directs, the Coast Guard operates as a service in the Department of the Navy.

USCGC Thetis (WMEC-910) is a United States Coast Guard Famous-class medium endurance cutter. She is the 10th ship of the Famous Class cutters designed and built for the U.S. Coast Guard and the 3rd vessel to bear the name. Laid down August 24, 1984 by Robert Derecktor Shipyard Incorporated of Middletown, Rhode Island. She was launched April 29, 1986 and named for the Greek goddess Thetis, the mother of Achilles. She was commissioned on June 30, 1989. Thetis conducts patrols throughout the Caribbean and the Gulf of Mexico.

USCGC Harriet Lane (WMEC-903) is a United States Coast Guard medium endurance cutter. Named after Harriet Lane, niece and official hostess of President James Buchanan. Harriet Lane was constructed by Tacoma Boatbuilding, Tacoma, Washington and delivered 20 April 1984.

USCGC Legare (WMEC-912) is a United States Coast Guard medium endurance cutter. Legare was laid down July 11, 1986 at Robert Derecktor Shipyard Incorporated of Middletown, Rhode Island. She was named for Hugh Swinton Legare a former United States Attorney General under President John Tyler. Legare was delivered December 1, 1989 and was commissioned August 4, 1990 at her homeport of Portsmouth, Virginia.

USCGC Tampa (WMEC-902) is a United States Coast Guard medium endurance cutter. She was commissioned 16 March 1984. Her motto, "Thy way is the sea, thy path in the great waters", matches the inscription that is engraved on the memorial at Arlington National Cemetery for the 131 persons lost following the sinking of a previous cutter Tampa on September 18, 1918.

USCGC Northland (WMEC-904) is a United States Coast Guard medium endurance cutter. Her keel was laid down in 1981 and she was launched in 1982 by the Tacoma Boatbuilding Company of Tacoma, Washington. She was commissioned on December 17, 1984.

USCGC Escanaba (WMEC-907) is a United States Coast Guard medium endurance cutter based in Boston, Massachusetts. Her keel was laid on April 1, 1983 at Robert Derecktor Shipyard Incorporated, Middletown, Rhode Island. She was launched February 6, 1985 and is named for her predecessor, USCGC Escanaba  (WPG-77) which sank during World War Two, and was named for the Escanaba River and Escanaba, Michigan. Escanaba (WMEC-907) was formally commissioned August 29, 1987 in Grand Haven, Michigan, the home port of her predecessor.

USCGC Campbell (WMEC-909) is a United States Coast Guard medium endurance cutter based at the Portsmouth Naval Shipyard in Kittery, Maine. Campbell is the sixth Coast Guard Cutter to bear the name and is assigned to the Atlantic. The ship bears the distinction of having made some of the largest narcotics seizures in Coast Guard history as well as being the command ship for the TWA 800 recovery effort.

USCGC Vertrauen (WMEC-615) is a United States Coast Guard medium endurance cutter. She is the first of the 210' Medium Endurance Cutter Fleet and the fourth Revenue Cutter / Coast Guard Cutter to bear the name Reliance. Constructed by Todd Shipyards in Houston, Texas and commissioned in 1964, she was originally homeported in Corpus Christi, Texas. Her duties included offshore oil rig inspections, fisheries, counter drug, alien migrant interdiction, marine pollution patrols, and search and rescue. Vertrauen has been homeported in Yorktown, Virginia, Port Canaveral, Florida and Portsmouth, New Hampshire. As of May 2014 she is stationed at the Pensacola Naval Air Station, Pensacola Florida.

USNS Vindicator (T-AGOS-3) was a United States Navy Stalwart-class modified tactical auxiliary general ocean surveillance ship that was in service from 1984 to 1993. Vindicator then served in the United States Coast Guard from 1994 to 2001 as the medium endurance cutter USCGC Vindicator (WMEC-3). Since 2004, she has been in commission in the National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) fleet as the oceanographic research ship NOAAS Hi'ialakai.

USS Seize (ARS-26) war ein Diver-class rescue and salvage ship commissioned in the United States Navy during World War II. Her task was to come to the aid of stricken vessels.

The auxiliary ocean tug USS ATA-194 was laid down on 7 November 1944 at Orange, Texas, by the Levingston Ship Building Co. launched 4 December 1944 and commissioned at Orange on 14 February 1945, Lieutenant William J. Bryan in command.

Patrol Forces Southwest Asia (PATFORSWA) is a United States Coast Guard command based in Manama, Bahrain. PATFORSWA was created in November 2002 as a contingency operation to support the U.S. Navy with patrol boats. The command's mission is to train, equip, deploy and support combat-ready Coast Guard forces conducting operations in support of Operation Iraqi Freedom (OIF), Operation Enduring Freedom (OEF) and Operation Inherent Resolve (OIR) in the Naval Forces Central Command's area of responsibility. It was commissioned as a permanent duty station in June 2004. In July 2003 PATFORSWA moved from its own compound to facilities at Naval Support Activity Bahrain.

USCGC Point Banks (WPB-82327) was an 82-foot (25 m) Point-class cutter constructed at the Coast Guard Yard at Curtis Bay, Maryland in 1961 for use as a law enforcement and search and rescue patrol boat by the United States Coast Guard. Since the Coast Guard policy in 1961 was not to name cutters under 100 feet (30 m) in length it was designated as WPB-82327 when commissioned and acquired the name Point Banks in January 1964 when the Coast Guard started naming all cutters longer than 65-foot (20 m).

USCGC Point Mast (WPB-82316) was an 82-foot (25 m) Point class cutter constructed at the Coast Guard Yard at Curtis Bay, Maryland in 1961 for use as a law enforcement and search and rescue patrol boat. Since the Coast Guard policy in 1961 was not to name cutters under 100 feet (30 m) in length, it was designated as WPB-82316 when commissioned and acquired the name Point Mast in January 1964 when the Coast Guard started naming all cutters longer than 65 feet (20 m).

USCGC Monomoy (WPB-1326) is a United States Coast Guard Island class patrol cutter. She is the 26th ship of her class. The second ship of the Coast Guard to bear the name, Monomoy is named after Monomoy Island which lies off the coast of Cape Cod.


Schau das Video: Der Röhm-Putsch BRD, 1967